Lukoil steuert Schmierstoff-Geschäft künftig von Wien aus

Wien/Moskau - Der russische Ölkonzern Lukoil steuert sein internationales Geschäft mit Schmierstoffen künftig von Wien aus. Die Holding der Lukoil Lubricants wurde von Amsterdam nach Wien verlegt. Lukoil-Chef Wagit Alekperow hatte bereits im Juni angekündigt, das internationale Explorations- und Produktions-Geschäft mit einem Umsatz von 4,6 Mrd. Dollar in der Wiener Holding Lukoil International bündeln.

Über die Lukoil Lubricants International Holding hält Lukoil neben der Produktionsstätte in der Wiener Lobau Beteiligungen in Deutschland, Finnland, Rumänien, Bulgarien, Weißrussland, in der Ukraine, der Türkei, in Dubai, in Kasachstan und in den USA. Die Lukoil-Lubricants-International-Gruppe ist die internationale Schmierstoffsparte des größten privaten russischen Mineralölkonzerns und erwirtschaftete 2014 einen Gesamtumsatz von rund 834,7 Mio. US-Dollar (aktuell rund 758 Mio. Euro).

Begonnen hat der Ausbau des Standorts in Wien 2014 durch die 100-prozentige Übernahme der ehemaligen OMV-Schmierstoff-Produktionsstätte in der Lobau durch Lukoil Lubricants Austria. Nun investiert Lukoil in die Erweiterung der Produktionsstätte und die technische Modernisierung des Standortes. Kernstücke des Ausbaus sind eine schwimmende Ölübernahmestation, die Errichtung von mehreren Lagertanks und der Umbau von bestehenden Lager- in Produktionstanks. Damit sollen die bisherigen Kapazitäten mehr als verdoppelt und künftig auch Schiffe be- und entladen werden.

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

Geld

Zins- und Währungsprognose: Ökonomen sehen steigende Zinsen

New York (APA) - Die US-Börsen haben am Freitag kurz nach Handelsbeginn den Rebound geschafft. Nach klaren Gewinnen in den ersten Handelsminuten scheinen die globalen Turbulenzen an den Aktienmärkten in den vergangenen Tagen vergessen.
 

Newsticker

US-Börsen starten zur Eröffnung durch

Rom (APA/AFP) - In Italien machen Schwarzarbeit und andere illegale wirtschaftliche Aktivitäten 12,4 Prozent des offiziellen Bruttoinlandsproduktes (BIP) aus. Wie die Statistikbehörde Istat am Freitag mitteilte, belief sich der Umfang dieser Schattenwirtschaft im Jahr 2016 auf schätzungsweise 210 Milliarden Euro. Den Großteil machte dabei mit 192 Milliarden Euro Schwarzarbeit aus.
 

Newsticker

Schattenwirtschaft in Italien macht 12,4 Prozent des BIP aus