Lufthansa verlängert Vertrag mit Vorstandschef Spohr

Frankfurt (APA/dpa) - Lufthansa-Chef Carsten Spohr bleibt noch länger an der Spitze von Europas größter Fluggesellschaft. Der Aufsichtsrat habe seinen Vertrag um fünf Jahre bis Ende Dezember 2023 verlängert, teilte der AUA-Mutterkonzern am Mittwoch in Frankfurt mit.

Spohr hatte die Konzernführung 2014 von Christoph Franz übernommen. Seither hat er unter anderem den langwierigen Tarifkonflikt mit den Piloten gelöst, die Billigtochter Eurowings auf- und ausgebaut und dem Konzern Teile der pleite gegangenen Rivalin Air Berlin einverleibt.

Vor seinem Aufstieg an die Vorstandsspitze führte der gelernte Verkehrspilot und Wirtschaftsingenieur Spohr das Passagiergeschäft der Marke Lufthansa. Davor leitete er die Frachttochter Lufthansa Cargo. Die Lufthansa will an diesem Donnerstag (15. März) ihre Jahresbilanz für 2017 vorlegen. Analysten rechnen mit einem Rekordgewinn.

Jena (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Euro-Finanzminister eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Eurozonen-Haushalt als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel.
 

Newsticker

Merkel lehnt Euro-Finanzminister ab

Jena (APA/Reuters) - Die beschlossene PKW-Maut soll nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. "Jetzt ist das wieder auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Dienstag auf einem Bürgerdialog in Jena. "Das soll noch in dieser Legislaturperiode kommen." Das Gesetz sei beschlossen, momentan liefen die Ausschreibungsverfahren, wer die Pkw-Maut eintreiben solle.
 

Newsticker

Merkel: Pkw-Maut soll bis 2021 umgesetzt werden

Regensburg/Wien/Donauraum (APA/dpa/) - Der Sommer sorgt für einen Negativrekord in Deutschland: Noch nie zuvor wurde ein so niedriger Wasserstand auf der Donau gemessen wie am Wochenende. Deshalb konnten keine Schiffe mehr auf dem bayrischen Abschnitt zwischen Straubing und Deggendorf fahren. Anders ist die Situation in Österreich: "Schifffahrt frei" vermeldet DoRIS, das Donau River Information System auf seiner Online-Präsenz.
 

Newsticker

Deutsche Donauschifffahrt steht still - Österreich ohne Sperren