Lufthansa Technik setzt auf Digitalisierung und weltweite Präsenz

Frankfurt - Die Lufthansa Technik will ihre Investitionen in diesem Jahr auf 354 Mio. Euro mehr als verdoppeln. Das Geld solle vor allem in die weitere Internationalisierung des Geschäfts sowie die Stärkung der Innovationskraft fließen, sagte der Vorstandsvorsitzende Johannes Bußmann am Montag in Hamburg.

"Derzeit gehen so viele neue Flugzeugtypen mit neuen Technologien, Materialien, Komponenten und Triebwerken in den Flugbetrieb wie seit Jahrzehnten nicht mehr", erklärte er. Die Lufthansa-Tochter sei als technischer Dienstleister auf die Entwicklung gut vorbereitet und betreue weltweit 800 Kunden und 3.700 Flugzeuge.

Die bevorstehenden Marktveränderungen gehe das Unternehmen aus einer Position der Stärke an, um seine Position als Weltmarktführer für die Wartung, Überholung und Reparatur von zivilen Verkehrsflugzeugen zu behaupten. "Neue Fertigungsmethoden machen Flugzeuge und Triebwerke zuverlässiger und wartungsärmer", sagte Bußmann. "Dadurch fällt schon einiges an Volumen für uns weg." Der Kostendruck steige, weil auch die Hersteller ihr Service-Geschäft ausbauen.

Im vergangenen Jahr steigerte der Tochterkonzern der AUA-Mutter Lufthansa den Umsatz um 17,6 Prozent auf rund 5,1 Mrd. Euro und den bereinigten Gewinn vor Steuern und Zinsen um 20 Prozent auf 454 Mio. Euro. Der hohe Gewinn war durch Wechselkurseinflüsse begünstigt und ist nach Einschätzung des Managements vermutlich nicht wiederholbar. Lufthansa Technik beschäftigt weltweit rund 20 300 Mitarbeiter, davon mehr als 10.000 in Deutschland.

"Der für mich entscheidende Megatrend ist das Thema Digitalisierung", sagte Bußmann. "Daten bestimmen auch die Zukunft unseres Geschäfts." Ein aktuelles Flugzeug wie der Airbus A350 liefere rund 400.000 Messparameter, beim A330 waren es noch 30.000. Die Herausforderung sei es, die ungeheuren Datenmengen zu sammeln und auszuwerten, um bei Bedarf frühzeitig eingreifen zu können.

Um die Nummer eins der Branche zu bleiben, müsse die Lufthansa Technik noch effizienter und internationaler werden. Zuletzt eröffnete das Unternehmen einen neuen Auslandsstandort in Puerto Rico und verbesserte damit die Präsenz im wichtigen amerikanischen Markt. Der Standort auf den Philippinen wurde wesentlich erweitert. Asien ist der wachstumsstärkste Teilmarkt für die Branche.

Bregenz (APA) - Aufgrund von anhaltender Trockenheit mit einhergehendem Futter- und Wassermangel stehen in Vorarlberg verfrühte Almabtriebe im Raum. Diese versuche man durch die Zufuhr von Wasser und Heu zu verhindern, informierte der zuständige Landesrat Christian Gantner (ÖVP) am Freitag. Eine frühzeitige Rückkehr der Tiere ins Tal könnte die Situation in der Futterversorgung eklatant verschärfen, so Gantner.
 

Newsticker

Große Trockenheit: In Vorarlberg stehen verfrühte Almabtriebe im Raum

London/Brüssel (APA/dpa) - Nur eineinhalb Monate vor dem EU-Austritt der Briten ist immer noch nicht sicher, ob die Sache einigermaßen glimpflich ausgeht. Und das liegt nicht nur am Londoner Regierungschaos.
 

Newsticker

Beim Brexit sitzen beide in der Zwickmühle

Wien/Schwechat/Dublin (APA) - Eine erste Anhörung vor einem Londoner Gericht im Streit zwischen Ryanair und Lufthansa um neun geleaste Laudamotion-Flieger ist ohne Ergebnis zu Ende gegangen. Das Hauptverfahren beginnt erst im November, wie es am Freitagnachmittag von der Lufthansa zur APA hieß. Laudamotion und Ryanair gaben sich wortkarg und erklärten, das laufende Verfahren nicht kommentieren zu wollen.
 

Newsticker

Gerichtsstreit um Laudamotion geht erst im November richtig los