Lufthansa-Streik: 26 Flüge ab Wien und Graz gestrichen

Der Pilotenstreik bei der AUA-Mutter Lufthansa trifft am Freitag erneut auch Passagiere aus Österreich. 18 Wien-Flüge von und nach München und Frankfurt sind gestrichen. Vom Grazer Flughafen geht so wie schon am Mittwoch kein Flieger nach Frankfurt: Alle acht Flüge sind gestrichen, geht aus dem Sonderflugplan auf der Lufthansa-Webseite hervor. Die Passagiere können umbuchen oder stornieren.

Austrian Airlines hilft dem Mutterkonzern so wie an den Vortagen mit größeren Fliegern aus. Von Wien nach Frankfurt und München werden die meisten AUA-Kurse von Airbus A319 und A320 auf A321 aufgestockt. In der Früh und am späten Nachmittag setzt die AUA nach Frankfurt zudem erneut eine Boeing 777 mit über 300 Sitzplätzen ein, wie ein AUA-Sprecher auf APA-Anfrage mitteilte.

Die AUA ist so wie Swiss, Germanwings, Eurowings und Air Dolomiti vom dritten Streiktag der Lufthansa-Piloten nicht direkt betroffen. Wer allerdings mit einem AUA-Ticket auf einen Lufthansa-Flug gebucht ist, sollte nachsehen, ob der Flug durchgeführt wird. "Wir bitten alle Passagiere, die einen Flug bei Lufthansa oder einen Codeshareflug gebucht haben, sich im Voraus über den Flugstatus zu informieren", so der AUA-Sprecher.

Insgesamt hat die Lufthansa wegen des Streiks rund die Hälfte ihrer Kurz- und Mittelstreckenflüge abgesagt. Etwa 700 von den geplanten 1.400 Verbindungen müssten annulliert werden, teilte Europas größte Fluggesellschaft am Donnerstag mit. Vom dritten Streik innerhalb von drei Tagen seien 84.000 Passagiere betroffen. Zudem müssten unabhängig vom Ausstand der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) rund 90 weitere Flüge mit etwa 10.000 Passagieren gestrichen werden. Grund sei ein Streik der italienischen Fluglotsen, der ebenfalls am Freitag stattfinde.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte