Lufthansa-Streik: 26 Flüge ab Wien und Graz gestrichen

Der Pilotenstreik bei der AUA-Mutter Lufthansa trifft am Freitag erneut auch Passagiere aus Österreich. 18 Wien-Flüge von und nach München und Frankfurt sind gestrichen. Vom Grazer Flughafen geht so wie schon am Mittwoch kein Flieger nach Frankfurt: Alle acht Flüge sind gestrichen, geht aus dem Sonderflugplan auf der Lufthansa-Webseite hervor. Die Passagiere können umbuchen oder stornieren.

Austrian Airlines hilft dem Mutterkonzern so wie an den Vortagen mit größeren Fliegern aus. Von Wien nach Frankfurt und München werden die meisten AUA-Kurse von Airbus A319 und A320 auf A321 aufgestockt. In der Früh und am späten Nachmittag setzt die AUA nach Frankfurt zudem erneut eine Boeing 777 mit über 300 Sitzplätzen ein, wie ein AUA-Sprecher auf APA-Anfrage mitteilte.

Die AUA ist so wie Swiss, Germanwings, Eurowings und Air Dolomiti vom dritten Streiktag der Lufthansa-Piloten nicht direkt betroffen. Wer allerdings mit einem AUA-Ticket auf einen Lufthansa-Flug gebucht ist, sollte nachsehen, ob der Flug durchgeführt wird. "Wir bitten alle Passagiere, die einen Flug bei Lufthansa oder einen Codeshareflug gebucht haben, sich im Voraus über den Flugstatus zu informieren", so der AUA-Sprecher.

Insgesamt hat die Lufthansa wegen des Streiks rund die Hälfte ihrer Kurz- und Mittelstreckenflüge abgesagt. Etwa 700 von den geplanten 1.400 Verbindungen müssten annulliert werden, teilte Europas größte Fluggesellschaft am Donnerstag mit. Vom dritten Streik innerhalb von drei Tagen seien 84.000 Passagiere betroffen. Zudem müssten unabhängig vom Ausstand der Piloten-Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) rund 90 weitere Flüge mit etwa 10.000 Passagieren gestrichen werden. Grund sei ein Streik der italienischen Fluglotsen, der ebenfalls am Freitag stattfinde.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht