Lufthansa verhandelt wieder - Piloten beraten den nächsten Streik

Frankfurt - Hoffen und Bangen bei der AUA-Mutter Lufthansa und ihren Kunden: Auf der einen Seite ist es der Fluggesellschaft gelungen, mit den fast schon streikbereiten Flugbegleitern wieder in Verhandlungen zu kommen. Andererseits berät die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) seit Montag über die nächste Streikrunde.

Das Unternehmen betont hingegen erneut die Notwendigkeit schneller Reformen, um sich mit niedrigeren Kosten am Markt zu behaupten.

Bei der VC muss sich die neu gewählte Tarifkommission in einer mehrtägigen Klausurtagung zunächst personell aufstellen. Der langjährige Kommissionsleiter Thomas von Sturm gehört dem Gremium nicht mehr an, sodass sich auch Fragen nach der künftigen Verhandlungsstrategie der VC stellen. Sie hatte in der Vergangenheit tarifliche Themen wie die Betriebs- und Übergangsrenten mit der künftigen Konzernstrategie verknüpft. Den Aufbau einer Billigschiene unter dem Markendach Eurowings mit geringer bezahlten Piloten im Cockpit will die VC nach Möglichkeit verhindern und hat im laufenden Tarifkonflikt bereits zwölfmal gestreikt. Offiziell ging es in dem Arbeitskampf ausschließlich um die Betriebs- und Übergangsrenten.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) kandidieren mit Benjamin Sindram und dem vormaligen Pressevorstand Jörg Handwerg zwei mutmaßliche "Hardliner" für den Posten, die Sturms kompromisslosen Verhandlungskurs gestützt hätten. Als möglicherweise etwas moderater gilt der frühere Lufthansa-Aufsichtsrat Jörg Cebulla, der laut "SZ" zur Kandidatur aufgefordert werden könnte.

Lufthansa-Vorstandsmitglied Karl-Ulrich Garnadt betonte unterdessen in einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag) erneut, wie dringend der Konzern hin zu einer geringeren Kostenstruktur umgebaut werden müsse. "Heute haben wir keine zehn Jahre mehr, auch keine fünf Jahre, um die Lufthansa zukunftsfähig aufzustellen. Die Herausforderungen sind akut, in Brüssel etwa hat der Marktanteil der Low-Cost-Carrier inzwischen 40 Prozent überschritten", sagte der Chef der Passagiersparte.

Ebenfalls am Montag begannen die Gespräche zwischen dem Unternehmen und der Kabinengewerkschaft Ufo - auf der Grundlage eines verbesserten Angebots zu den offenen Rentenfragen, das Ufo erst mit einer massiven Streikdrohung erzwungen hatte. Die Gewerkschaft will auf Basis der Gespräche entscheiden, ob die für den gesamten Sommer geltende Streikdrohung vom Tisch genommen wird. Laut Ufo sind Termine bis zum 6. August vereinbart, sodass bis dahin zunächst nicht mit Streiks der Flugbegleiter zu rechnen ist.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro