Lufthansa verhandelt wieder - Piloten beraten den nächsten Streik

Frankfurt - Hoffen und Bangen bei der AUA-Mutter Lufthansa und ihren Kunden: Auf der einen Seite ist es der Fluggesellschaft gelungen, mit den fast schon streikbereiten Flugbegleitern wieder in Verhandlungen zu kommen. Andererseits berät die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) seit Montag über die nächste Streikrunde.

Das Unternehmen betont hingegen erneut die Notwendigkeit schneller Reformen, um sich mit niedrigeren Kosten am Markt zu behaupten.

Bei der VC muss sich die neu gewählte Tarifkommission in einer mehrtägigen Klausurtagung zunächst personell aufstellen. Der langjährige Kommissionsleiter Thomas von Sturm gehört dem Gremium nicht mehr an, sodass sich auch Fragen nach der künftigen Verhandlungsstrategie der VC stellen. Sie hatte in der Vergangenheit tarifliche Themen wie die Betriebs- und Übergangsrenten mit der künftigen Konzernstrategie verknüpft. Den Aufbau einer Billigschiene unter dem Markendach Eurowings mit geringer bezahlten Piloten im Cockpit will die VC nach Möglichkeit verhindern und hat im laufenden Tarifkonflikt bereits zwölfmal gestreikt. Offiziell ging es in dem Arbeitskampf ausschließlich um die Betriebs- und Übergangsrenten.

Nach Informationen der "Süddeutschen Zeitung" (SZ) kandidieren mit Benjamin Sindram und dem vormaligen Pressevorstand Jörg Handwerg zwei mutmaßliche "Hardliner" für den Posten, die Sturms kompromisslosen Verhandlungskurs gestützt hätten. Als möglicherweise etwas moderater gilt der frühere Lufthansa-Aufsichtsrat Jörg Cebulla, der laut "SZ" zur Kandidatur aufgefordert werden könnte.

Lufthansa-Vorstandsmitglied Karl-Ulrich Garnadt betonte unterdessen in einem Interview mit dem "Handelsblatt" (Montag) erneut, wie dringend der Konzern hin zu einer geringeren Kostenstruktur umgebaut werden müsse. "Heute haben wir keine zehn Jahre mehr, auch keine fünf Jahre, um die Lufthansa zukunftsfähig aufzustellen. Die Herausforderungen sind akut, in Brüssel etwa hat der Marktanteil der Low-Cost-Carrier inzwischen 40 Prozent überschritten", sagte der Chef der Passagiersparte.

Ebenfalls am Montag begannen die Gespräche zwischen dem Unternehmen und der Kabinengewerkschaft Ufo - auf der Grundlage eines verbesserten Angebots zu den offenen Rentenfragen, das Ufo erst mit einer massiven Streikdrohung erzwungen hatte. Die Gewerkschaft will auf Basis der Gespräche entscheiden, ob die für den gesamten Sommer geltende Streikdrohung vom Tisch genommen wird. Laut Ufo sind Termine bis zum 6. August vereinbart, sodass bis dahin zunächst nicht mit Streiks der Flugbegleiter zu rechnen ist.

Wiesbaden (APA/dpa) - Knapp ein Drittel der Führungskräfte in Deutschland sind Frauen. Im Jahr 2017 lag der Anteil bei 29,2 Prozent, wie das Statistische Bundesamt errechnet hat. Ihr Anteil an Führungspositionen war damit deutlich geringer als der Anteil der Frauen an allen Erwerbstätigen (46,5 Prozent).
 

Newsticker

Knapp ein Drittel der Führungskräfte in Deutschland sind Frauen

Brüssel (APA) - Die EU-Kommission hält ungeachtet der Neuwahl-Spekulationen in Großbritannien an einer Brexit-Verhandlungslösung fest. Eine EU-Kommissionssprecherin sagte am Montag in Brüssel, man bleibe einem Deal mit Großbritannien verpflichtet. Die Verhandlungen würden weitergehen. Diese sollten auch eine Vereinbarung zu den Bürgerrechten bringen.
 

Newsticker

Brexit - EU-Kommission hält an Verhandlungslösung mit London fest

Wien (APA) - Die meisten Schülerinnen und Schüler bekommen Taschengeld, aber oft zu viel oder zu wenig gemessen an den Empfehlungen. Mit zunehmendem Alter sparen Kinder bzw. Jugendliche immer seltener, und viele borgen sich Geld aus, das nicht jedes Mal zurückgezahlt wird. Das sind Erkenntnisse aus einer Erhebung der Universität Wien, die bei einer Pressekonferenz mit der Münze Österreich vorgestellt wurde.
 

Newsticker

Taschengeld: Höhe entspricht oft nicht den Empfehlungen