Lufthansa-Gruppe geht mit kräftigem Passagierplus in den Herbst

Wien/Frankfurt (APA) - Die Übernahme von Brussels Airlines und vieler Air-Berlin-Jets hat der Lufthansa-Gruppe zum Herbstbeginn wieder ein kräftiges Passagierplus beschert. Im Oktober beförderte die Lufthansa samt ihren Töchtern wie Swiss, Austrian Airlines, Eurowings und Brussels 12,2 Millionen Fluggäste und damit 17 Prozent mehr als ein Jahr zuvor, wie der Konzern am Donnerstag mitteilte.

Die Auslastung der Maschinen verbesserte sich um 0,4 Prozentpunkte auf 81,4 Prozent. Für die Ticketpreise ging es den Angaben zufolge erneut aufwärts.

Dabei wurden alle Passagierfluglinien des Konzerns mehr Tickets los. Die belgische Brussels Airlines gehört erst seit Anfang 2017 komplett zum Konzern. Für die Billigmarke Eurowings und für die Österreich-Tochter Austrian Airlines gingen seit dem Frühjahr auch immer mehr Jets an den Start, die die Gesellschaft samt Besatzung von Air Berlin gemietet hat. Nach Air Berlins Insolvenz soll die Lufthansa nun den Großteil von Deutschlands bisher zweitgrößter Fluggesellschaft übernehmen. Die EU-Kommission als Kartellbehörde muss dem Deal aber noch zustimmen.

Auch im Frachtgeschäft legte die Lufthansa im Oktober weiter zu. Die Auslastung der Frachträume verbesserte sich um 0,9 Prozentpunkte auf 70,9 Prozent.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte