Lufthansa will Fluggeschäft umbauen - Passage-Vorstand fällt weg

Nach einem Bericht des "Manager Magazin" bei der Lufthansa künftig das Fluggeschäft von einer Reihe von Führungskräften unterhalb des Konzernvorstands in neu definierten Ressorts managen.

Frankfurt. Die deutsche AUA-Mutter Lufthansa will einem Magazinbericht zufolge die Führungsstruktur im Fluggeschäft umbauen. Konzernchef Carsten Spohr plane, noch heuer den sogenannten Bereichsvorstand Passage aufzulösen, der sich bisher um das Stammgeschäft der Marke Lufthansa kümmert, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag vorab.

Stattdessen sollen künftig eine Reihe von Führungskräften unterhalb des Konzernvorstands das Fluggeschäft in neu definierten Ressorts managen. Ein Lufthansa-Sprecher lehnte einen Kommentar ab. Spohr hatte zuletzt wiederholt betont, die Organisation bei Europas größter Fluggesellschaft müsse schlanker werden.

Die betroffenen Manager sollen dem Bericht zufolge allerdings nicht mehr nur für das Stammhaus Lufthansa arbeiten, sondern für alle Fluglinien der Gruppe - also etwa für die österreichische Tochter Austrian Airlines oder die Schwester-Airline Swiss. Der heutige Swiss-Chef, Harry Hohmeister, soll die Billigmarke Eurowings führen.

Die Reform geht laut Magazin auf Vorschläge der Unternehmensberatung McKinsey zurück, die im Auftrag von Spohr die Managementstrukturen unter die Lupe nehmen sollten. Der Aufsichtsrat solle am 16. September darüber beraten.

Dornbirn/Jennersdorf (APA) - Der Leuchtenhersteller Zumtobel schließt die Produktion seiner Komponententochter Tridonic in Jennersdorf im Burgenland. Mit der Reduktion des Personalstands werde ab März 2019 begonnen, bis November 2019 werden rund 90 Mitarbeiter ihren Arbeitsplatz verlieren, teilte das Unternehmen Dienstagnachmittag mit.
 

Newsticker

Zumtobel schließt Produktion in Jennersdorf: 90 Mitarbeiter betroffen

Frankfurt (APA/awp/sda/Reuters) - Die EZB-Aufsicht will Banken wegen Geldwäsche stärker unter die Lupe nehmen. Unter anderem werde ein Anti-Geldwäsche-Büro errichtet, kündigte die oberste EZB-Bankenaufseherin, Daniele Nouy, am Dienstag im Wirtschafts- und Währungsausschuss des EU-Parlaments an.
 

Newsticker

EZB plant stärkere Koordinierung im Kampf gegen Geldwäsche

Düsseldorf (APA/Reuters) - Der deutsche Energiekonzern Steag will vom Versorger RWE die Mehrheitsbeteiligung an dem gemeinsamen Steinkohlekraftwerk Bergkamen übernehmen. Steag habe eine Option dazu gezogen und die Pläne beim Bundeskartellamt angemeldet, bestätigte der Konzern am Dienstag.
 

Newsticker

Steag will von RWE Mehrheit an gemeinsamen Kohlekraftwerk übernehmen