Lufthansa will Fluggeschäft umbauen - Passage-Vorstand fällt weg

Nach einem Bericht des "Manager Magazin" bei der Lufthansa künftig das Fluggeschäft von einer Reihe von Führungskräften unterhalb des Konzernvorstands in neu definierten Ressorts managen.

Frankfurt. Die deutsche AUA-Mutter Lufthansa will einem Magazinbericht zufolge die Führungsstruktur im Fluggeschäft umbauen. Konzernchef Carsten Spohr plane, noch heuer den sogenannten Bereichsvorstand Passage aufzulösen, der sich bisher um das Stammgeschäft der Marke Lufthansa kümmert, berichtete das "Manager Magazin" am Donnerstag vorab.

Stattdessen sollen künftig eine Reihe von Führungskräften unterhalb des Konzernvorstands das Fluggeschäft in neu definierten Ressorts managen. Ein Lufthansa-Sprecher lehnte einen Kommentar ab. Spohr hatte zuletzt wiederholt betont, die Organisation bei Europas größter Fluggesellschaft müsse schlanker werden.

Die betroffenen Manager sollen dem Bericht zufolge allerdings nicht mehr nur für das Stammhaus Lufthansa arbeiten, sondern für alle Fluglinien der Gruppe - also etwa für die österreichische Tochter Austrian Airlines oder die Schwester-Airline Swiss. Der heutige Swiss-Chef, Harry Hohmeister, soll die Billigmarke Eurowings führen.

Die Reform geht laut Magazin auf Vorschläge der Unternehmensberatung McKinsey zurück, die im Auftrag von Spohr die Managementstrukturen unter die Lupe nehmen sollten. Der Aufsichtsrat solle am 16. September darüber beraten.

Berlin (APA/dpa) - Angesichts des deutschen Aufholbedarfs bei der E-Mobilität empfehlen Experten der Bundesregierung, den Umweltbonus für Elektroautos beizubehalten. Er solle gezahlt werden, bis das Ziel von einer Million E-Autos erreicht sei, sagte der Chef der beratenden Nationalen Plattform Mobilität (NPE), Henning Kagermann, am Mittwoch. Der steigende Marktanteil der Elektromobilität sei "kein Selbstläufer".
 

Newsticker

Deutschland - Experten für Verlängerung von Umweltbonus für E-Autos

München/Ingolstadt (APA/AFP) - Der in Untersuchungshaft sitzende beurlaubte Audi-Chef Rupert Stadler ist mit seiner Haftbeschwerde in die nächste Instanz gegangen. Wie eine Pressesprecherin der Staatsanwaltschaft München II am Mittwoch sagte, habe Stadler am Montag eine weitere Beschwerde vor dem Oberlandesgericht München eingelegt. Mitte August hatte das Landgericht München seine Haftbeschwerde abgelehnt.
 

Newsticker

Beurlaubter Audi-Chef Stadler geht in nächste Instanz

Hamburg (APA/AFP) - Der irische Billigflieger Ryanair bietet seinen in Deutschland stationierten Piloten eine Festanstellung sowie die Übernahme von Ausbildungskosten an. "Bis Weihnachten sind alle Piloten, die in Deutschland ihre Basis haben, direkt bei uns angestellt", sagte Ryanair-Manager Peter Bellew der Wochenzeitung "Die Zeit".
 

Newsticker

Ryanair bietet in Deutschland stationierten Piloten Festanstellung an