Lufthansa-Chef - Francioni soll neuer Swiss-Präsident werden

Bern (APA/sda) - Reto Francioni soll als neuer Verwaltungsratspräsident der Swiss - Tochter der deutschen Lufthansa und Schwester der AUA - vorgeschlagen werden. Das sagte Lufthansa-Vorstandschef Carsten Spohr am Montag in Bern. Francioni würde Bruno Gehrig ersetzen, der nächstes Jahr in den Ruhestand geht.

Spohr hatte bereits früher angekündigt, dass er einen Schweizer oder eine Schweizerin als Verwaltungsratspräsident der Swiss bevorzugen würde. Auf einer Pressekonferenz anlässlich der Auflösung der Swiss Luftfahrtstiftung nannte er mit Francioni nun erstmals einen Namen für die Nachfolge von Gehrig.

Der 60-jährige Schweizer Francioni war von 2005 bis Mai 2015 Vorstandsvorsitzender der Deutschen Börse. Bis April 2002 war er Verwaltungsratspräsident der Schweizer Börse SIX. Francioni soll der Swiss-Generalversammlung als Mitglied des Verwaltungsrats vorgeschlagen werden. Diese bestimmt ihren Präsidenten dann selber.

Bruno Gehrig ist seit 2010 Verwaltungsratspräsident der Swiss. Auch Swiss-Chef Harry Hohmeister verlässt nächstes Jahr die Swiss.

Brüssel (APA/dpa) - Die EU droht Nordkorea eine weitere Verschärfung von Sanktionen an. Wegen der atomaren Aufrüstung des Landes werde man in enger Abstimmung mit den internationalen Partnern weitere Reaktionen in Erwägung ziehen, heißt es in einer am Donnerstagabend beim EU-Gipfel verabschiedeten Erklärung.
 

Newsticker

EU droht Nordkorea neue Sanktionen an

Brüssel (APA) - Der EU-Gipfel in Brüssel hat ein "effektives und faires Steuersystem" für die Digitalwirtschaft verlangt. Die EU-Staats- und Regierungschefs forderten am Donnerstag die EU-Kommission auf, "angemessene" Vorschläge dafür bis Anfang 2018 vorzulegen.
 

Newsticker

EU-Gipfel will Vorschlag für Digitalsteuer Anfang 2018

San Francisco/Mountain View (APA/dpa) - Der Fahrdienstvermittler Lyft hat sich frisches Geld bei Investoren besorgt. Die von CapitalG, einem Investmentfonds der Google-Mutter Alphabet, angeführte Finanzierungsrunde spült eine Milliarde Dollar (851,14 Mio. Euro) in die Kasse, teilte Lyft am Donnerstag mit. Insgesamt wurde die Firma von Geldgebern zuletzt nach eigenen Angaben mit 11 Mrd. Dollar bewertet.
 

Newsticker

Uber-Rivale Lyft sammelt weitere Milliarde bei Investoren ein