Lufthansa legt neues Angebot im Flugbegleiter-Tarifkonflikt vor

Im Tarifkonflikt der AUA-Mutter Lufthansa mit ihren rund 19.000 Flugbegleitern hat das Unternehmen ein neues Angebot vorgelegt. "Wir haben der (Gewerkschaft) UFO und den Schlichtern am Donnerstag ein deutlich verbessertes Angebot zugesandt. Wir wollen die Gespräche fortsetzen und im Rahmen der Schlichtung zu einer gemeinsamen Lösung kommen", teilte die Deutsche Lufthansa am Freitag mit.

Die Gewerkschaft wollte sich zum neuen Offert zunächst nicht äußern. Am Dienstag hatte sie angekündigt, für den Sommer eine härtere Gangart mit Streiks vorzubereiten.

Damit kommt das Unternehmen einem Ultimatum zuvor. UFO hatte die Schlichtungsgespräche mit dem Unternehmen nach sechs Runden für gescheitert erklärt und einen abschließenden Spruch von den Schlichtern Herta Däubler-Gmelin und Friedrich Merz verlangt. Zur Begründung hieß es, Lufthansa habe in den Gesprächen unter anderem über die Gehälter und die Betriebsrenten "ausschließlich Beton angerührt".

Die Schlichter setzten daraufhin eine Nachfrist, in der Lufthansa und UFO ihre Positionen nachbessern könnten. Ansonsten werde es bis zum 20. Juni eine Schlichtungsempfehlung geben. Die Frist sollte heute um 12.00 mittags enden.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte