Lufthansa kauft 25 Airbus-Flugzeuge

(Reuters) - Die Lufthansa gibt Milliarden für neue Mittelstrecken-Flugzeuge von Airbus aus. Der Aufsichtsrat habe den Kauf von 25 Maschinen des Typs A320 beschlossen, teilte die Fluggesellschaft am Mittwoch mit. Nach Listenpreisen habe der Auftrag einen Wert von insgesamt 2,5 Milliarden Euro. Üblicherweise erhalten Fluggesellschaften bei größeren Bestellungen jedoch deutliche Rabatte. Die treibstoffeffizienten und lärmarmen Flugzeuge für 150 bis 180 Passagiere sollen in den nächsten Jahren alte Maschinen bei Lufthansa-Töchtern ersetzen.

An Swiss gehen 15 A320-Flugzeuge. Die in Zürich angesiedelte Fluglinie erhält dabei ab 2019 die runderneuerte Version des Airbus-Bestsellers mit neuen Triebwerken. Zehn weitere A320-Jets, die noch nicht mit neuen Turbinen ausgestattet sind, sollen bereits ab 2016 geliefert und beim geplanten Billigableger Eurowings eingesetzt werden.

Der Lufthansa-Konzern steckt derzeit in der größten Flottenerneuerung seiner Geschichte: Ohne die jüngste Order sind derzeit 265 Flugzeuge zu einem Listenwert von 30 Milliarden Euro bestellt. Die Traditionslinie muss viel investieren, um mit stark expandierenden staatlichen Airlines vom Persischen Golf wie Emirates und Qatar Airways mithalten zu können.

VERTRAGSVERLÄNGERUNG FÜR FINANZCHEFIN

Die für die Finanzierung zuständige Top-Managerin Simone Menne bleibt länger an Bord. Der Vorstandsvertrag der Konzern-Finanzchefin werde frühzeitig von Mitte 2015 an für fünf Jahre verlängert, teilte die Lufthansa mit. Menne leitet das Ressort seit 2012.

Zudem treibt die Lufthansa bereits im Juli von Konzernchef Carsten Spohr angekündigte Zukunftsprojekte voran. Neben dem geplanten Billigflieger Eurowings erwägt Spohr die Gründung einer neuen Billig-Langstreckenfluglinie, die zusammen mit dem Charterflieger Sun-Express betrieben werden könnte. Sie soll mit sieben gebrauchten Airbus A330-300 fliegen. Spohr begründet die Wahl der im Vergleich zu neuen Jets spritdurstigen Maschinen im "Manager Magazin" damit, dass die noch namenlose Airline bereits nächsten Herbst abheben soll. "Schnelligkeit ist jetzt erstmal wichtiger, als jahrelang auf das optimale Flugzeug zu warten." Wenn das Experiment sich bewähren sollte, werde die Lufthansa sicherlich auch die Anschaffung moderner Jets wie dem Boeing-Dreamliner oder dem neuesten Airbus-Flugzeug A350 erwägen.

Gleichzeitig arbeitet Spohr die Idee durch, 14 Langstrecken-Flugzeuge vom Typ Airbus A340-300 mit einer neuen Kabinenkonfiguration auszustatten. Die First Class fällt dabei weg, und die Business Class wird kleiner. Die Jets sollen ab dem Winter 2015/2016 mit deutlich günstigeren Kosten fliegen und vor allem neue Privatreiseziele anfliegen. Die Unterstützung der Flugbegleitergewerkschaft Ufo hat die Lufthansa bereits sicher, doch andere Arbeitnehmergruppen - etwa die Piloten - warten noch ab.

Wien (APA) - Der börsenotierte Caterer Do&Co verlängert die Kooperation mit der teilstaatlichen Turkish Airlines (Türk Hava Yollari A.O.). Die Zusammenarbeit wird über 15 Jahre im Rahmen der gemeinsamen Gesellschaft THY DO & CO kram Hizmetleri A. fortgesetzt - vorbehaltlich der Genehmigungen durch Unternehmensorgane und von Behörden "sowie einer zufriedenstellenden Vertragsdokumentation", so Do&Co Dienstagabend.
 

Newsticker

Do&Co verlängert Kooperation mit Turkish Airlines um 15 Jahre

Maribor (APA) - Der österreichisch-slowenisch-kanadische Geschäftsmann Walter Wolf steht in Slowenien wegen Vorwürfen der Geldwäsche in Zusammenhang mit der Patria-Schmiergeldaffäre vor Gericht. Bei der Anklageverlesung vor dem Bezirksgericht in Maribor plädierte der 79-Jährige am Montag auf nicht schuldig, berichtete die Nachrichtenagentur STA.
 

Newsticker

Patria-Affäre in Slowenien: Wolf wegen Geldwäsche vor Gericht

Innsbruck (APA) - Die Asfinag hat dementiert, dass die geplante temporäre Freigabe des Pannenstreifens auf der Inntalautobahn (A12) zwischen Innsbruck West und Zirl vorerst auf Eis gelegt wird. Der Geschäftsführer für Tirol und Vorarlberg, Stefan Siegele, bezeichnete dies in einer Aussendung als "völlig falsch". Der "Kurier" hatte zuvor über ein Aus für die Pannenstreifen-Freigabe berichtet.
 

Newsticker

Aus für Pannenstreifen-Freigabe in Tirol: Asfinag dementiert