Luftfahrtzulieferer FACC verdoppelte Ergebnis 2017/18 - Umsatzplus

Ried im Innkreis (APA) - Der oberösterreichische Luftfahrtzulieferer FACC hat das Betriebsergebnis nach vorläufigen Zahlen im Geschäftsjahr 2017/18 auf 48,3 Mio. Euro fast verdoppelt. Im Jahr davor betrug das EBIT noch 25 Mio. Euro. Eine stabile Entwicklung der Luftfahrzeugindustrie und die Erhöhung der Fertigungsraten wesentlicher Flugzeugprogramme führten zu einem Umsatzanstieg um 6,4 Prozent auf 750,7 Mio. Euro.

Diese Zahlen gab das im ATX der Wiener Börse notierte Unternehmen am Mittwoch bekannt. Nach Berücksichtigung von Sondereffekten betrage die EBIT-Steigerung 152,8 Prozent, so die Firma.

Die Auftragsrücklage erhöhte sich im Geschäftsjahr 2017/18 auf 5,9 Mrd. US-Dollar (4,79 Mrd. Euro). In allen Segmenten seien "bedeutende Neuaufträge" fixiert worden. Die Nettoverschuldung reduzierte sich um 7,6 Prozent auf 182,0 Mio. Euro.

Der Jahresfinanzbericht sowie der Geschäftsbericht der FACC AG werden am 16. Mai 2018 veröffentlicht.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte