Luciano Benetton wird mit 82 Jahren Präsident seines Konzerns

Rom (APA) - Mit 82 Jahren übernimmt der italienische Großunternehmer Luciano Benetton wieder das Ruder seiner Modegruppe. Der Aufsichtsrat des norditalienischen Unternehmens ernannte ihn zum exekutiven Verwaltungsratspräsidenten anstelle des Managers Francesco Gori. Dieser bleibt als Aufsichtsratsmitglied aktiv, teilte Benetton in einer Presseaussendung am Mittwoch mit.

Luciano Benetton hatte beschlossen, wieder eine Spitzenfunktion in seinem Konzern zu übernehmen, nachdem er 2012 aus der Gruppe ausgestiegen war und die Führung einigen Managern überlassen hatte. Die Ergebnisse enttäuschten den Modeunternehmer zutiefst.

Der Modekonzern Benetton hat zuletzt schwierige Zeiten erlebt. Vor über einem Jahr war Alessandro Benetton, Sohn von Luciano Benetton, aus dem Board des Unternehmens ausgestiegen, weil er mit den Umstrukturierungsplänen für den Modekonzern, die sein Onkel Gilberto vorantreibt, nicht einverstanden war. Mehrere hundert Jobs wurden im Unternehmen, das die Konkurrenz von Textilriesen wie Zara und H&M stark zu spüren bekommen hat, gekürzt.

"2008 hatte ich das Unternehmen mit 155 Mio. Euro Aktiva verlassen. 2016 meldete es Verluste von 81 Mio. Euro. Und dieses Jahr wird es noch schlimmer sein. Für mich ist dies ein unerträglicher Schmerz. Daher kehre ich zusammen mit meiner Schwester Giuliana zurück, die mit 80 Jahren wieder begonnen hat, Pullover zu machen", so der Unternehmer im Interview mit der römischen Tageszeitung "La Repubblica" im November.

Zuletzt startete die Modegruppe mit einer Umstrukturierung des Europa-Geschäfts mit Schwerpunkt Straffung des internationalen Retail-Netzes. Die Familie Benetton mischt auch mit der Infrastrukturgesellschaft Atlantia und der Raststättengesellschaft Autogrill mit.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker