London steht vor erstem großen russischen Börsengang seit 2014

Moskau/London (APA/Reuters) - Der erste große Börsengang eines russischen Unternehmens in London seit Beginn der Sanktionen im Ukraine-Konflikt vor rund drei Jahren nimmt Formen an. Die Gruppe En+, in die der Industriemagnat Oleg Deripaska sein Aluminium- und Wasserkraft-Geschäft gebündelt hat, legte am Montag die Preisspanne auf 14 bis 17 Dollar je Hinterlegungsschein (GDR) fest.

Das Unternehmen wird damit mit 7 bis 8,5 Mrd. Dollar (5,9 bis 7,2 Mrd. Euro) bewertet. Der Börsengang in London und Moskau soll insgesamt 1,5 Mrd. Dollar einbringen. Davon sollen 500 Mio. Dollar von der AnAn Group aus Singapur kommen, die als Ankerinvestor einsteigt. Ohne Platzierungsreserve wird ein Anteil von 15,8 bis 18,8 Prozent an En+ auf den Markt geworfen. Die Erstnotiz wird für November erwartet.

En+ besitzt unter anderem einen 48-Prozent-Anteil an Rusal, einem in Hongkong gelisteten russischen Aluminiumhersteller. Dieser ist Großkunde von Energie, die in Wasserkraft-Unternehmen von En+ produziert wird.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte