Logitech kauft US-Wearables-Spezialisten Jaybird für 50 Mio. Dollar

Das schweizerisch-amerikanische Technologieunternehmen Logitech expandiert in den Wearables-Markt und kauft das US-Unternehmen Jaybird mit Sitz in Salt Lake City. Logitech bezahlt für die Übernahme der im Bereich drahtloser Audio Wearables aktiven Gesellschaft rund 50 Mio. Dollar (44 Mio. Euro) in bar.

Je nachdem ob in den nächsten zwei Jahren die vorgegebenen Wachstumsziele erreicht werden, wird eine weitere Zahlung von bis zu 45 Mio. Dollar fällig, wie es in der Mitteilung vom Dienstagabend heißt.

Jaybird wurde im Jahr 2006 gegründet und sei Marktführer in Sachen Wireless Audio Wearables für sportliche Aktivitäten, sei es im Fitnessstudio, auf Sportplätzen, auf der Straße oder auf der Ski-Piste.

Logitech-CEO Bracken Darrell ist von der Technologie, den Produkten sowie dem Marketing von Jaybird beeindruckt, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Gemeinsam werde man die Chancen am rasch wachsenden Wearables-Markt nutzen, ist er überzeugt.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte