Logitech kauft US-Wearables-Spezialisten Jaybird für 50 Mio. Dollar

Das schweizerisch-amerikanische Technologieunternehmen Logitech expandiert in den Wearables-Markt und kauft das US-Unternehmen Jaybird mit Sitz in Salt Lake City. Logitech bezahlt für die Übernahme der im Bereich drahtloser Audio Wearables aktiven Gesellschaft rund 50 Mio. Dollar (44 Mio. Euro) in bar.

Je nachdem ob in den nächsten zwei Jahren die vorgegebenen Wachstumsziele erreicht werden, wird eine weitere Zahlung von bis zu 45 Mio. Dollar fällig, wie es in der Mitteilung vom Dienstagabend heißt.

Jaybird wurde im Jahr 2006 gegründet und sei Marktführer in Sachen Wireless Audio Wearables für sportliche Aktivitäten, sei es im Fitnessstudio, auf Sportplätzen, auf der Straße oder auf der Ski-Piste.

Logitech-CEO Bracken Darrell ist von der Technologie, den Produkten sowie dem Marketing von Jaybird beeindruckt, wie es in der Mitteilung weiter heißt. Gemeinsam werde man die Chancen am rasch wachsenden Wearables-Markt nutzen, ist er überzeugt.

Linz (APA) - Die Österreicher überraschen zu Weihnachten im Durchschnitt sechs Personen mit Geschenken. 43 Prozent bereiten die Weihnachtseinkäufe Spaß, 27 Prozent empfinden sie eher als Belastung, der Rest ist unentschieden. Frauen und jüngeren Personen macht das Christmas-Shopping im Vergleich zu Männern und älteren Personen eher Freude. Das ergab eine Umfrage des Linzer Meinungsforschungsinstitutes IMAS.
 

Newsticker

Österreicher beschenken im Durchschnitt zu Weihnachten sechs Personen

Pfullendorf (APA/dpa) - Der insolvente deutsche Küchenbauer Alno stellt den Betrieb endgültig ein. Auch der letzte potenzielle Investor habe am Ende kein Kaufangebot abgegeben, teilte das Unternehmen am Freitag in Pfullendorf mit. Damit sei der Verkaufsprozess ohne Ergebnis beendet. Das verbleibende Vermögen werde, so weit möglich, in den kommenden Monaten verkauft.
 

Newsticker

Endgültiges Aus für insolventen Küchenbauer Alno

Addis Abeba (APA/dpa) - Eine Raupenplage macht Experten zufolge fast allen Mais anbauenden Ländern in Afrika zu schaffen. Inzwischen sei der Herbst-Heerwurm (Spodoptera frugiperda) in 38 Ländern auf dem Kontinent zu finden, sagte Jean-Baptiste Bahama von der UN-Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation (FAO) in Addis Abeba.
 

Newsticker

Raupen drohen in Afrika enorme Mengen Mais zu vernichten