Logitech 2014/15 nur noch mit Mini-Gewinn

Logitech hat im vergangenen Geschäftsjahr 2014/15 (per Ende März) deutlich weniger verdient als ursprünglich gemeldet. Dies ist allerdings wegen eines angekündigten Abschreibers des Schweizer Computerzubehör-Herstellers keine Überraschung. An der Börse hält sich die Enttäuschung denn auch in Grenzen.

Der Analyst der Zürcher Kantonalbank (ZKB) schätzt die Neuigkeiten für den Aktienkurs als neutral ein, auch wenn der Abschreiber am oberen Ende der kommunizierten Bandbreite zu liegen komme. An der Schweizer Börse gaben die Logitech-Aktien im Vormittagshandel in einem schwächeren Gesamtmarkt rund 1 Prozent nach.

Bereits bei der Präsentation des Jahresabschlusses im April hatte das Management aufgrund der Reorganisation des Bereichs Lifesize (Video-Konferenzen) einen Abschreiber in Aussicht gestellt. Logitech will Lifesize auf Cloud-basierte Lösungen fokussieren.

Im Mai bezifferte Logitech den Abschreiber auf eine Summe von 100 bis 123 Mio Dollar. Effektiv wurde nun ein Abschreiber über 122,7 Mio. Dollar (109,4 Mio. Euro) vorgenommen. Dies bedeutet auch, dass fast der ganze Gewinn weggeschmolzen ist.

Statt der im April gemeldeten 135,3 Mio. Dollar weist Logitech nun für das abgelaufene Geschäftsjahr 2014/15 nur noch einen Minigewinn von 9,3 Mio. Dollar aus. Beim EBIT sind es statt der 141,3 Mio. noch 15,3 Millionen. Abgesehen davon bestätigt Logitech die Zahlen des Jahresabschlusses 2014/15. Auch zur Dividende werden keine grundlegend neuen Angaben gemacht.

Klagenfurt (APA) - Im Hypo-Prozess zu den Fällen "Hilltop" und "Blok 67" sind am Donnerstag Mitglieder des Aufsichtsrats sowie Zeugen aus Liechtenstein befragt worden. So erzählte ein Liechtensteinischer Anwalt, dass er die "Hilltop" ins Leben gerufen und die Hypo nichts mit dieser Gründung zu tun gehabt habe. Die Aufsichtsratsmitglieder bezeichneten die damaligen Entscheidungen als plausibel.
 

Newsticker

Hypo-Prozess - "Hilltop" als "Reservegesellschaft" in Liechtenstein

Bad Gastein (APA) - Nach der Übernahme von drei Gebäuden aus der Belle Epoque im Zentrum des Kurortes Bad Gastein durch das Land Salzburg sind nun dringend notwendige Sanierungsmaßnahmen erfolgt, um die desolaten Häuser vor eindringender Nässe zu schützen. Mit Ausnahme von kleineren Arbeiten seien die Objekte "soweit fit für den kommenden Winter", erklärte am Donnerstag Landeshauptmann Wilfried Haslauer (ÖVP).
 

Newsticker

Bad Gastein: Drei Belle-Epoque-Häuser wurden "winterfit" saniert

Berlin (APA/Reuters) - Das deutsche Finanzministerium lehnt die Idee der EU-Kommission für eine neue Form von Staatsanleihen-Verbriefungen ab. "European Safe Bonds (ESB) führen in die falsche Richtung und können Finanzrisiken sogar verstärken", heißt es in einem am Donnerstag veröffentlichten Beitrag des Ministeriums-Chefökonomen Ludger Schuknecht und des Leiters der Abteilung für Finanzmarktpolitik, Levin Holle.
 

Newsticker

Deutsches Finanzministerium gegen "Eurobond"-Verbriefungen