Logistiker Gebrüder Weiss erweitert Standort bei Stuttgart

Lauterach/Bregenz (APA) - Das Vorarlberger Logistikunternehmen Gebrüder Weiss erweitert seinen Standort in Wernau bei Esslingen/Stuttgart. Der Logistikkomplex werde von 6.000 auf 7.100 Quadratmeter vergrößert, das Investitionsvolumen liege bei rund einer Mio. Euro, informierte das Unternehmen am Donnerstag in einer Aussendung. Ein weiterer Ausbau der Aktivitäten in der Region sei in Planung, hieß es.

Mit der neuen Halle reagiere man auf die hohe Nachfrage nach Logistikdienstleistungen im süddeutschen Raum, so Niederlassungsleiter Jochen Gonser. Um die gestiegene Nachfrage nach Lagerlösungen bedienen zu können, werden das Palettenregallager, das Blocklager und die Kommissionierfläche vergrößert. Damit stünden künftig 11.000 Palettenstellplätze und 3.000 Quadratmeter im Blocklager zur Verfügung. Die Erweiterung werde Ende des Jahres abgeschlossen sein.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro