Löhne und Gehälter in Mineralölbranche steigen um rund 3 Prozent an

Wien (APA) - Die Vertreter des Fachverbandes der Mineralölindustrie (FVMI) auf der Arbeitgeber- und der Gewerkschaft GPA-djp auf der Arbeitnehmerseite haben sich auf einen neuen Lohn- und Gehaltsabschluss für 4.000 Beschäftigte in der Branche geeinigt. Ab 1. Februar gibt es eine Erhöhung der KV-Mindestbezüge um 3,1 Prozent und der monatlichen Ist-Bezüge für die Arbeiter und Angestellten um 3,0 Prozent.

Die Lehrlingsentschädigungen und Zulagen werden ebenfalls um 3,1 Prozent erhöht. Die Reise-Aufwandsentschädigungen steigen um 2,55 Prozent und die Vorrückungsbeträge um 1,3 Prozent, teilten GPA-djp und FVMI am Donnerstag mit.

Im Rahmenrecht einigten sich die KV-Partner unter anderem auf eine Flexibilisierung zwischen Zeit und Geld beim Jubiläumsgeld, auf die volle Karenzanrechnung für alle dienstzeitabhängigen Ansprüche und auf die Einrichtung einer Arbeitsgruppe zum Thema "Förderung der Frauen zur Erreichung von Führungspositionen".

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte