Löger will Euro-Rettungsschirm rasch in Währungsfonds umwandeln

Wien (APA) - Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) spricht sich dafür aus, den Euro-Rettungsschirm ESM rasch in einen "Europäischen Währungsfonds" (EWF) umzuwandeln. Ziel sei es, den ESM "in seiner Rolle als Institution zur umfassenden Bekämpfung von Krisen im Euroraum zu stärken und mit entsprechenden Kompetenzen auszustatten", schrieb Löger nach einem Treffen mit ESM-Direktor Klaus Regling in einer Aussendung.

Regling sagte dazu laut Aussendung von heute Montag: "Der ESM steht bereit, zusätzliche Verantwortung zu übernehmen, um die Währungsunion noch robuster zu machen." In dem heutigen Treffen sei es nicht nur um die Vertiefung der Wirtschafts- und Währungsunion gegangen, sondern auch um die Rolle des ESM im Rahmen von Hilfsprogrammen, die dem ESM zur Verfügung stehenden Instrumente sowie die Governance des ESM selbst. Es sei auch "über konkrete prozessuale Schritte während der österreichischen Ratspräsidentschaft" gesprochen worden.

Regling trifft sich heute in Wien auch mit Abgeordneten.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte