Linzer Flughafen meldet Wachstum im zweistelligen Prozentbereich

Linz (APA) - Der Linzer blue danube airport in Hörsching meldet für das erste Halbjahr ein Wachstum im zweistelligen Prozentbereich, das auch für das gesamte Geschäftsjahr gelten sollte. 214.721 Passagiere in den ersten sechs Monaten bedeuten ein Plus von 16,8 Prozent, hieß es in einer Presseaussendung am Mittwoch.

Im Linienverkehr stieg demnach die Passagierzahl um 8,5, im Urlaubsreisesegment um 42,2 Prozent. Das bedeutet im Vergleich mit dem Vorjahr eine Trendwende. Denn da gab es einen Rückgang um 7,68 Prozent auf 402.007 Fluggäste. Verantwortlich dafür waren damals die Türkeikrise und Umstrukturierungen bei Niki. Dadurch war es in der Sommersaison 2017 zu erheblichen Kapazitätsengpässen gekommen. Diese versuchte man zwar durch den Einsatz von anderen Fluggesellschaften abzufedern, sie konnten aber nicht vollständig kompensiert werden.

Der neue Flughafen-Geschäftsführer Norbert Draskovits verweist heuer auf deutlich mehr angebotene Kapazitäten, die vom Markt auch angenommen würden. Im Linienverkehr setzt die Lufthansa ab Linz größere Maschinen nach Frankfurt ein. Die Frequenz nach Mallorca wurde auf 5 wöchentliche Verbindungen - 2 Eurowings, 3 Laudamotion - erhöht. Im Charterverkehr verzeichnen Ägypten und Griechenland die höchsten Zuwächse. Auch die Türkei sei wieder stark nachgefragt. Die Flüge in das von Linz als einzigem Bundesländerflughafen angebotene Zielgebiet Ostsee - Usedom und Rostock - wurden massiv ausgeweitet. Der Zuwachs dürfte wohl noch von seinem Vorgänger Gerhard Kunesch eingefädelt worden sein, Draskovits ist seit 1. Mai im Amt, hatte aber davor schon seit Jahresbeginn am Strategieprozess des Flughafens mitgearbeitet. Für ihn ist wichtig, dass mit der aktuellen Entwicklung den Linienfluggesellschaften und Reiseveranstaltern nachgewiesen werden könne, dass sich ein Engagement in Oberösterreich lohne.

Seinen Optimismus für das gesamte Geschäftsjahr begründet Draskovits mit 27 wöchentlichen Urlaubsflügen und einem umfangreichen Städteflugprogramm von regionalen Reiseveranstaltern. Die Wintersaison könnte mehr Angebot vertragen. Daran werde ebenso gearbeitet wie an einem Ausbau des Streckennetzes im Linienverkehr.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …