Linzer Aktenaffäre: Bgm. Luger legt seine Unterlagen offen

Linz (APA) - Im Fall der Linzer Aktenaffäre hat Bürgermeister Klaus Luger (SPÖ) seine Unterlagen dazu am Montag in einer kurzfristig einberufenen Pressekonferenz veröffentlicht. Das sei nun möglich, weil sie in einem Zwischenbericht der Ermittler an den Staatsanwalt enthalten sind und er nun nicht mehr der Verschwiegenheitspflicht unterliege. Er will damit dem Vorwurf der Verschleierung entgegentreten.

In der Affäre geht es um die Nichtbearbeitung von Hunderten Anzeigen durch den Magistrat. Anfang Juni war bekannt geworden, dass die Finanzpolizei eine Sachverhaltsdarstellung an die Staatsanwaltschaft Linz geschickt hatte. Seit längerer Zeit würden Anzeigen wegen Verstößen gegen das Ausländerbeschäftigungsgesetz und andere Normen im Baugewerbe nicht zeitgerecht bearbeitet und sie würden dann verjähren. Später stellte sich heraus, dass es auch im Bereich der Gewerbeordnung sowie des Lebensmittelgesetzes Versäumnisse gegeben haben soll. Deswegen ermittelt die Wirtschafts- und Korruptionsstaatsanwaltschaft und auch der Bundesrechnungshof ist in diese Causa eingeschaltet.

Laut Luger war er im Juni 2016 von der Finanzpolizei informiert worden, dass es in sechs Fällen zu einer Verjährung gekommen sei, weil der Magistrat diese nicht verfolgt habe. Von Anfang an war die Rede von Personalmangel als Ursache. Er habe sich daraufhin der Sache angenommen. In einer angeforderten Stellungnahme aus dem Amt sei ihm - die entsprechenden Unterlagen legte er vor - mitgeteilt worden, dass man das Problem im Griff habe. Zudem hatte das Kontrollamt routinemäßig mit einer Prüfung des gesamten damit befassten Geschäftsbereiches begonnen. Er sei deshalb davon ausgegangen, dass alle zielführenden Schritte eingeleitet seien.

Am 23. Dezember 2016 wurde er aber neuerlich von einem Schreiben der Finanzpolizei überrascht, in dem die Rede von weiteren Verfahrenseinstellungen wegen Personalmangels die Rede war. Dieser Grund sei ihm gegenüber aus dem Magistrat bestritten worden. Es sei auch kein Antrag auf Personal-Aufstockung gestellt worden. Später wurden doch Personalmaßnahmen getroffen, in die der Bürgermeister operativ nicht eingebunden gewesen sei. Bei ihm habe weiterhin der Eindruck bestanden, dass die beanstandeten Verfahren eingeleitet und in Bearbeitung seien. Doch Ende Mai 2017 erstattete die Finanzpolizei Anzeige. Als er dies erfuhr sei ihm die strafrechtliche Dimension der Angelegenheit klar gewesen.

Aus dem Amt wurde ihm von 110 noch einzuleitenden oder einzustellenden Verfahren berichtet. Eine Einstellung bedeute nicht, dass dies wegen Verjährung erfolge. Aus heutiger Sicht sagte Luger: "Es kommt doch nicht alles zum Bürgermeister" und: "Ich habe den Stellungnahmen der eigenen Verwaltung geglaubt." Von den Ermittlungen der Staatsanwaltschaft sind neben dem Bürgermeister fünf weitere Personen aus dem Magistrat betroffen.

Wien (APA) - Die börsennotierte CA Immo bringt eine neue Unternehmensanleihe auf den Markt. Die Schuldverschreibung hat ein Volumen von 150 Mio. Euro und eine Laufzeit von 7,5 Jahren. Der fixe Kupon beträgt 1,875 Prozent, die Anleihe ist zu je 1.000 Euro gestückelt und kann von Privatanlegern vom 20. bis 25. September gezeichnet werden - vorbehaltlich eines früheren Zeichnungsschlusses, teilte die CA Immo mit.
 

Newsticker

CA Immo begibt neue 150 Mio. Euro Anleihe - Laufzeit 7,5 Jahre

Washington/Peking (APA/AFP) - Der Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter: Als Antwort auf die von US-Präsident Donald Trump geplanten neuen Strafzölle hat Peking am Dienstag Vergeltungsmaßnahmen angekündigt. US-Importe im Gesamtwert von 60 Milliarden Dollar (51,41 Mrd. Euro) sollen mit Strafzöllen belegt werden, wie die Führung in Peking erklärte.
 

Newsticker

Handelskrieg zwischen China und den USA eskaliert weiter

Eisenach/Rüsselsheim (APA/dpa) - Wegen schwacher Nachfrage plant der Autobauer Opel in seinem Eisenacher Werk für den Oktober in größerem Umfang Kurzarbeit. Nach Informationen der Mainzer Verlagsgruppe VRM werden die Beschäftigten beider Schichten in dem Monat nur an 8 von 21 Arbeitstagen an den Bändern benötigt. An 13 Werktagen herrsche Kurzarbeit, wie die Zeitungen in ihren Mittwoch-Ausgaben berichten.
 

Newsticker

Opel plant Kurzarbeit im Werk Eisenach