Linz Textil - Rechtsstreit um Villa beigelegt

Wien/Linz (APA) - Bei der börsennotierten Linz Textil Holding AG ist der Rechtsstreit um den Kauf einer Villa, deren Sanierung durch die Linz Textil und den späteren Verkauf an die Familie des Mehrheitseigentümers Dionys Lehner beendet. Lehner habe an das Unternehmen zunächst unter Vorbehalt insgesamt 1,127 Mio. Euro bezahlt und diesen Vorbehalt nun zurückgezogen, teilte die Linz Textil am Dienstagabend mit.

Lehner habe seine Vorbehalte "aus Gründen der Rechtssicherheit für die Organe der Gesellschaft" und "ohne Präjudiz für seinen Rechtsstandpunkt" zurückgezogen, heißt es in der Mitteilung.

Ferner hätten die Gesellschaft und der Minderheitsaktionär Sogas Beteiligungsverwaltungs GmbH in den Anfechtungsverfahren, die im Anschluss an die ordentlichen Hauptversammlungen vom 11. Mai 2016 und 10. Mai 2017 eingeleitet wurden, ewiges Ruhen vereinbart. Die in diesen Hauptversammlungen von den Aktionären gefassten Beschlüsse seien daher rechtswirksam.

"Alle Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Veräußerung der Liegenschaft Margarethenweg 11 konnten damit bereinigt werden", heißt es in der Erklärung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro