Linz Textil - Rechtsstreit um Villa beigelegt

Wien/Linz (APA) - Bei der börsennotierten Linz Textil Holding AG ist der Rechtsstreit um den Kauf einer Villa, deren Sanierung durch die Linz Textil und den späteren Verkauf an die Familie des Mehrheitseigentümers Dionys Lehner beendet. Lehner habe an das Unternehmen zunächst unter Vorbehalt insgesamt 1,127 Mio. Euro bezahlt und diesen Vorbehalt nun zurückgezogen, teilte die Linz Textil am Dienstagabend mit.

Lehner habe seine Vorbehalte "aus Gründen der Rechtssicherheit für die Organe der Gesellschaft" und "ohne Präjudiz für seinen Rechtsstandpunkt" zurückgezogen, heißt es in der Mitteilung.

Ferner hätten die Gesellschaft und der Minderheitsaktionär Sogas Beteiligungsverwaltungs GmbH in den Anfechtungsverfahren, die im Anschluss an die ordentlichen Hauptversammlungen vom 11. Mai 2016 und 10. Mai 2017 eingeleitet wurden, ewiges Ruhen vereinbart. Die in diesen Hauptversammlungen von den Aktionären gefassten Beschlüsse seien daher rechtswirksam.

"Alle Rechtsstreitigkeiten im Zusammenhang mit der Veräußerung der Liegenschaft Margarethenweg 11 konnten damit bereinigt werden", heißt es in der Erklärung.

Frankfurt am Main (APA/dpa) - Deutschlands Maschinenbauer trotzen bisher internationalen Handelskonflikten. Im ersten Halbjahr stiegen die Auslieferungen von Maschinen "Made in Germany" gegenüber dem starken Vorjahreszeitraum um 4,3 Prozent auf 86,7 Mrd. Euro, teilte der Branchenverband VDMA am Montag in Frankfurt mit.
 

Newsticker

Maschinenbau-Export hält Kurs in handelspolitischen Stürmen

Wien (APA) - Das Internet der Dinge beschäftigt immer mehr heimische Unternehmen, viele wissen aber nicht, wo sie ansetzen sollen. Die Interessenvertretung Plattform Industrie 4.0 hat nun acht Forschungsfelder erarbeitet, die für den österreichischen Weg im digitalen Wandel zentral sein sollen. Denn "abwarten ist gefährlich", meinte Vereins-Geschäftsführer Roland Sommer am Montag.
 

Newsticker

Forschungswegweiser soll heimische Firmen für Industrie 4.0 rüsten

Frankfurt am Main/Berlin (APA/dpa) - In den deutschen Großstädten sind die Mieten stark gestiegen, ein Ende ist nicht in Sicht - auch weil die Baukosten immer höher klettern. Auch die Kommunen tragen einen Teil der Schuld, klagt nun die Immobilienwirtschaft. Die Städte reagieren empört.
 

Newsticker

Deutsche Immobilienwirtschaft sieht Wohnbau-Versäumnisse der Kommunen