LinkedIn rollt Blog-Funktion auch in Österreich aus

Wien/Berlin - Das weltgrößte Online-Karrierenetz LinkedIn setzt nun auch in Österreich, Deutschland und der Schweiz auf längere Beiträge seiner Nutzer. Ab sofort könne jedes LinkedIn-Mitglied nicht nur Links, Bilder oder Videos teilen, sondern auch ausführliche Artikel erstellen, teilte der Xing-Konkurrent am Montag mit.

In den USA positioniert sich LinkedIn schon länger auch als Blog-Plattform, um die Kommunikation zwischen den Mitgliedern zu fördern. Bis Juli seien mehr als drei Millionen englischsprachige Beiträge veröffentlicht worden. Die Beiträge aus Österreich, Deutschland und der Schweiz sollen über einen für die deutsche Sprache optimierten Algorithmus auch im Nachrichtenangebot "LinkedIn Pulse" auftauchen.

Für die Blogoffensive hat LinkedIn in Amerika prominente Persönlichkeiten wie Richard Branson oder Hillary Clinton verpflichtet. Deren Beiträge würden im Schnitt 37.000 User lesen. Beim Start im deutschsprachigen Raum sind unter anderem Werbemanager Christian Rätsch und Dominique Turpin, Präsident der Schweizer Business School IMD, dabei.

Auch Facebook tüftelt an einer Blog-Funktion. Ein Sprecher bestätigte im August, dass man an einer neuen Form der Notizen arbeite, um Nutzern die Möglichkeit zu geben, längere Beiträge zu gestalten und zu lesen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte