Liechtenstein: BIP-Wachstum für 2013 massiv nach unten korrigiert

Das Liechtensteiner Amt für Statistik hat das im Frühjahr bekanntgegebene Wachstum des Bruttoinlandprodukts (BIP) von 6,7 Prozent für das Jahr 2013 relativieren müssen. Effektiv wuchs das BIP des Fürstentums um nur 3,6 Prozent auf 5,4 Mrd. Franken (4,99 Mrd. Euro).

Das Anfang März von der Behördenstelle publizierte BIP-Wachstum beruhte auf einer Schätzung, für welche Daten der Steuerverwaltung herangezogen worden waren. Allerdings wurde das Wachstum als zu hoch eingeschätzt.

An die volkswirtschaftliche Gesamtrechnung 2013 in der Höhe von tatsächlich 5,4 Mrd. Franken steuerten die Industrie und das Waren produzierende Gewerbe 2,1 Mrd. Franken bei, wie das Liechtensteiner Amt für Statistik heute, Mittwoch, informierte.

Der zweitgrößte Wirtschaftssektor, die allgemeinen Dienstleistungen, brachte es auf 1,5 Mrd. Franken und die Finanzdienstleister auf 1,3 Mrd. Franken. 0,5 Mrd. Franken entfallen auf den Bereich Landwirtschaft und Haushalte.

Einen kräftigen Wachstumsschub von 12,7 Prozent auf 4 Mrd. Franken verzeichnete das Liechtensteiner Bruttonationaleinkommen. Es erreichte damit wieder das Niveau des Jahres 2011.

Das Bruttonationaleinkommen stellt Behördenangaben zufolge die wichtigste Einkommensgröße der Volkswirtschaftlichen Gesamtrechnung Liechtensteins dar. Es umfasst die Einkommen der Unternehmen, des Staates und der Einwohner aus Arbeit und Vermögen.

Immobilien: Wo Preise am besten verhandelt werden können
Immobilien: Wo Preise am besten verhandelt werden können

In welchen Bezirken in Österreich Käufer von Wohnungen und …