Lidl Österreich will Einwegprodukte aus Plastik auslisten

Salzburg (APA) - Plastiktrinkhalme und weitere Einwegartikel aus Plastik wie Becher, Teller, Besteck und Wattestäbchen will Lidl Österreich bis Ende 2019 aus den Regalen seiner mehr als 230 Filialen verbannen und durch Produkte aus alternativen und recycelbaren Materialien ersetzen. Man arbeite bereits gemeinsam mit Lieferanten an der Umsetzung, erläuterte der Discounter am Mittwoch.

In einem zweiten Schritt strebe man dann auch den Verzicht und die Umstellung von Besteck und Trinkhalmen im Convenience- und Getränkebereich an. "Wir verfolgen in unserer Plastikstrategie einen klaren Ansatz, der heißt: Vermeiden - Reduzieren - Wiederverwerten", kommentierte Christian Schug, Vorsitzender der Geschäftsleitung, die Initiative. Ab Herbst werde zudem in allen Filialen für die sogenannten Knotenbeutel - kleine Sackerl, die etwa für das Einpacken von Obst und Gemüse in den Supermärkten verwendet werden - eine biologisch abbaubare Alternative angeboten.

Die EU-Kommission hatte Ende Mai ihre Strategie gegen Plastikmüll in den Meeren vorgestellt und ein Verbot von Trinkhalmen und Einweggeschirr angekündigt. Die entsprechende EU-Richtlinie muss vom EU-Parlament und vom Europäischen Rat noch angenommen werden. Die Kommission möchte noch vor der Europawahl im Mai 2019 greifbare Ergebnisse präsentieren.

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Lauda-Airline kann Mitarbeitern in Deutschland Gehalt nicht auszahlen

Der Streit zwischen der Ryanair-Tochter Laudamotion und der Gewerkschaft …