Lidl-Gründer Schwarz ist der reichste Deutsche - Wirtschaftsmagazin

Hamburg (APA/dpa) - Lidl-Gründer Dieter Schwarz ist nach Berechnungen des Wirtschaftsmagazins "Bilanz" der reichste Deutsche. Er soll hochgerechnet ein Vermögen von 39,5 Mrd. Euro besitzen. Auf Platz zwei folgen die Familien Karl Albrecht jr. und Heister (Aldi Süd) mit einem geschätzten Vermögen von 25,5 Mrd. Euro, wie das Magazin am Donnerstag vorab berichtete.

Auf Rang drei kommt Georg Schaeffler. Der Eigentümer des gleichnamigen Maschinenbauers und Autozulieferers sowie Continental-Großaktionär soll hochgerechnet ein Vermögen von 20,5 Mrd. Euro haben.

Die Zahlen sind nach Auskunft der "Bilanz"-Redaktion Schätzungen, die unter anderem auf Angaben von befragten Vermögensverwaltern, Finanzexperten und Registern beruhen. In die Berechnung flossen unter anderem der Wert von Firmenbeteiligungen, Aktienkapital (Stand: 24. August 2018), Immobilienbesitz, Stiftungsvermögen, der Wert von Kunstsammlungen sowie Kapitalanlagen ein. Ähnliche Listen stellen etwa das US-Wirtschaftsblatt "Forbes" oder das "Manager Magazin" auf.

Unter den zehn reichsten Deutschen befindet sich nach den "Bilanz"-Schätzungen auch die Familie Reimann mit 20 Mrd. Euro. Im vergangenen Jahr wurden sie noch auf Rang zwei geführt. Die Familie steht unter anderem hinter dem Kaffee- und Teehersteller Jacobs Douwe Egberts und dem Shampoo-Hersteller Wella.

Unter den Top Ten sind den Berechnungen zufolge ferner die BMW-Erben Susanne Klatten und Stefan Quandt, die Familie Wolfgang Porsche, die Familie Theo Albrecht jr. (Aldi Nord), SAP-Mitgründer Hasso Plattner und die Familie B.Braun (Medizintechnik).

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte