LG mit überraschend kräftigem Gewinnplus

LG Electronics hat seinen Gewinn zu Jahresbeginn überraschend kräftig gesteigert. Im operativen Geschäft seien zwischen Jänner und März 505 Mrd. Won (385 Mio. Euro) verdient worden, teilte der Konzern am Montag in einer Mitteilung an die Börsenaufsicht unter Berufung auf vorläufige Zahlen mit.

Das wäre ein Plus von 66 Prozent und damit das beste Quartal seit fast zwei Jahren. Der Umsatz ging indes um 4,5 Prozent auf 10,3 Mrd. Euro zurück. Details zum Geschäftsverlauf will LG Ende April mitteilen. Analysten gehen davon aus, dass das Geschäft mit Haushaltsgeräten sehr gut gelaufen ist, während es in der Smartphone-Sparte das dritte Quartal in Folge Verluste gegeben haben dürfte.

Vor wenigen Tagen hatte bereits Samsung mitgeteilt, seinen operativen Gewinn in dem Zeitraum nach vorläufigen Zahlen um rund zehn Prozent auf rund 5 Mrd. Euro und den Umsatz um rund vier Prozent gesteigert zu haben. Zuletzt hatte der Apple-Rivale und weltgrößte Smartphone- und Speicherchip-Hersteller stärker auf die Kosten geachtet und von der schwächeren Landeswährung Won profitiert.

Bad Homburg (APA/dpa) - Trotz aller Bemühungen um Plastikvermeidung rechnet die Kunststoffbranche damit, dass 2018 in Deutschland deutlich mehr Verpackungen hergestellt werden als im Vorjahr. Die Industrievereinigung Kunststoffverpackungen (IK) erwartet einen Mengenzuwachs von 3,9 Prozent auf 4,5 Millionen Tonnen, wie aus ihrem am Montag veröffentlichten Trendbarometer hervorgeht.
 

Newsticker

Deutscher Verband: Branche erzeugt mehr Kunststoffverpackungen

Wien (APA) - Kapsch TrafficCom hat in den USA die Firma eTrans Systems übernommen. Das ist zwar nur ein kleines Unternehmen mit fünf Mitarbeitern, hat aber viel Know-how im Bereich vernetzter und autonomer Fahrzeuge. Die Lösungen von eTrans seien "Grundlage für ein breites Spektrum an Sicherheits- und Mobilitätsanwendungen", teilte Kapsch am Montag in einer Aussendung mit.
 

Newsticker

Kapsch TrafficCom kauft in den USA Know-how für autonomes Fahren zu

Wien (APA) - Im Lichte der am Montag begonnenen Warnstreiks in der Metalltechnischen Industrie hat der Arbeitnehmerverhandler Rainer Wimmer (PRO-GE/FSG) mit noch ernsteren Maßnahmen gedroht, sollte es davor nicht ein "substanzielles Angebot" von der Arbeitgeberseite geben. Gibt es keine Verhandlungsrunde mit einem solchen Angebot "wird es am 19. November richtig ernst", so Wimmer im Gespräch mit der APA.
 

Newsticker

Metaller-KV: Wimmer: Echtes Angebot oder es wird "richtig ernst"