LG mit überraschend kräftigem Gewinnplus

LG Electronics hat seinen Gewinn zu Jahresbeginn überraschend kräftig gesteigert. Im operativen Geschäft seien zwischen Jänner und März 505 Mrd. Won (385 Mio. Euro) verdient worden, teilte der Konzern am Montag in einer Mitteilung an die Börsenaufsicht unter Berufung auf vorläufige Zahlen mit.

Das wäre ein Plus von 66 Prozent und damit das beste Quartal seit fast zwei Jahren. Der Umsatz ging indes um 4,5 Prozent auf 10,3 Mrd. Euro zurück. Details zum Geschäftsverlauf will LG Ende April mitteilen. Analysten gehen davon aus, dass das Geschäft mit Haushaltsgeräten sehr gut gelaufen ist, während es in der Smartphone-Sparte das dritte Quartal in Folge Verluste gegeben haben dürfte.

Vor wenigen Tagen hatte bereits Samsung mitgeteilt, seinen operativen Gewinn in dem Zeitraum nach vorläufigen Zahlen um rund zehn Prozent auf rund 5 Mrd. Euro und den Umsatz um rund vier Prozent gesteigert zu haben. Zuletzt hatte der Apple-Rivale und weltgrößte Smartphone- und Speicherchip-Hersteller stärker auf die Kosten geachtet und von der schwächeren Landeswährung Won profitiert.

Klagenfurt (APA) - Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser (SPÖ) hat für eine Steuerautonomie der Bundesländer nicht viel übrig. In einer Aussendung am Montag bekundete er "massive Zweifel" an der Sinnhaftigkeit einer solchen. Neun Länder- und ein Bundessteuersystem würden zu einer "Verwaltungs- und Bürokratieexplosion" führen, meint Kaiser.
 

Newsticker

Steuerautonomie - Kaiser gegen "Verwaltungs- und Bürokratieexplosion"

Brüssel/Athen (APA) - Die EU Kommission hat sich am Montag erfreut darüber gezeigt, dass Griechenland das dreijährige Stabilisierungsprogramm im Rahmen des Euro-Rettungsschirms ESM verlässt. Das hoch verschuldete Land muss nun erstmals seit über acht Jahren ohne internationale Finanzhilfen auskommen. Dies sei ein wichtiger Moment für Griechenland und die Welt, sagte Kommissionspräsident Jean-Claude Juncker.
 

Newsticker

Griechenland verlässt Euro-Rettungschirm - EU-Kommission erfreut

Sydney (APA/Reuters) - Ein erbitterter Streit um Einweg-Plastiksackerl lastet auf Australiens größter Supermarktkette Woolworths. Die Kette, die über Jahre rasant gewachsen war, steigerte ihren Umsatz in den ersten sieben Wochen ihres neuen Geschäftsjahres nur um 1,3 Prozent - im Vorquartal waren es noch 3,1 Prozent, wie Woolworths am Montag mitteilte.
 

Newsticker

Plastiksackerl-Streit bremste Wachstum australischer Supermarktkette