LG integriert Fingerabdruck-Scanner in Display-Glas

Seoul - In einer neuen Smartphone-Generation könnten die Fingerabdruck-Sensoren direkt in die Bildschirm-Oberfläche integriert sein. Der südkoreanische Elektronik-Konzern LG stellte am Montag ein Verfahren vor, bei dem die nötige Technik in einer 0,3 Millimeter tiefen Lücke unter dem Display-Glas steckt.

Damit müsse man die Sensoren nicht mehr wie bisher meist auf Knöpfen platzieren und könne damit leichter auch wasserdichte Smartphones ausstatten, betonte die Tochterfirma LG Innotek.

Die obere Glasschicht mit dem Sensor sei nur 0,25 Millimeter dick, aber sie halte dem Aufprall eines 130 Gramm schweren Metallballs stand, der aus einer Höhe von 20 Zentimetern abgeworfen werde. Die Firma sei in Gesprächen mit Smartphone-Anbietern, um die Technologie binnen eines Jahres auf den Markt zu bringen, sagte eine Sprecherin der "Korea Times".

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro