LG Electronics kehrte in Gewinnzone zurück

Seoul (APA/Reuters) - Der Elektronikkonzern LG Electronics hat im Weihnachtsgeschäft wegen einer starken Nachfrage nach seinen Haushaltsgeräten wieder schwarze Zahlen geschrieben. Der Betriebsgewinn werde im vierten Quartal wohl bei 367 Mrd. Won (286,5 Mio. Euro) liegen, teilte das südkoreanische Unternehmen am Montag unter Berufung auf vorläufige Zahlen mit.

Im Vorjahr stand noch ein Verlust wegen der kriselnden Handysparte in der Bilanz. Analysten hatten allerdings mit einem höheren Ergebnis gerechnet. Die LG-Aktie brach zwischenzeitlich um bis zu rund sieben Prozent ein, bevor sich das Papier dann leicht erholte.

Der Umsatz stieg LG zufolge von Oktober bis Dezember wohl um fast 15 Prozent auf umgerechnet 13,3 Mrd. Euro. Dies übertraf die Erwartungen von Analysten deutlich. Das bedeute, dass LG-Produkte trotz des schwierigen Won-Dollar-Wechselkurses gut nachgefragt worden seien, sagte Analyst John Park von Daishin Securities. Endgültige Zahlen will der Konzern, der nach Samsung Electronics der weltweit zweitgrößte Fernsehgeräte-Hersteller ist, Ende Jänner veröffentlichen.

London (APA/Reuters/dpa) - Einen Tag nach dem von Konfrontation geprägten EU-Gipfel in Salzburg hat die britische Premierministerin Theresa May Härte demonstriert und von Brüssel neue Brexit-Vorschläge gefordert. Die Verhandlungen seien in einer Sackgasse. "Ich habe die EU immer mit Respekt behandelt. Großbritannien erwartet dasselbe", sagte May in ungewöhnlich scharfen Worten am Freitag in London.
 

Newsticker

May demonstriert nach EU-Gipfel Härte in Brexit-Gesprächen

Wien/Stuttgart (APA) - "Wir müssen ein anderes Denken üben", so der Appell von Eckhard Minx, Zukunftsforscher und Vorstandssprecher der "Daimler und Benz Stiftung" beim heutigen "Deutsch-Österreichischen Technologieforum" in Wien. Die Menschen hätten das "Trugbild der Beständigkeit" im Kopf, dabei stehe die Gesellschaft vor einem grundsätzlichen Wandel. "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami", so Minx.
 

Newsticker

Zukunftsforscher: "Digitalisierung ist so was wie ein Tsunami"

Wien (APA) - Zahlreiche Missstände hat der Rechnungshofbericht zur bereits aufgelösten Bundesanstalt für Verkehr (BAV) zutage gebracht. Nachdem der RH die Staatsanwaltschaft eingeschaltet hat, wird gegen drei Beschuldigte wegen Amtsmissbrauch und Untreueverdacht ermittelt. So sollen Millionen zu viel überwiesen worden sein, knapp 350.000 Euro ohne Gegenleistung gezahlt und Untersuchungsberichte nie veröffentlicht worden sein.
 

Newsticker

Bundesanstalt für Verkehr: Amtsmissbrauch- und Untreueverdacht