Letzte ÖVAG-Hauptversammlung - Liebscher: Klarer Schlussstrich

In der ÖVAG (Volksbanken AG) wird heute die Selbstabwicklung der teilstaatlichen Krisenbank fixiert. Das bisherige Volksbanken-Spitzeninstitut wird zur Bad Bank Immigon, die Spitzeninstituts-Teile werden der Volksbank Wien-Baden zugeschlagen. In Wien hat am Vormittag die letzte Hauptversammlung (HV) der ÖVAG begonnen.

Aufsichtsratschef Klaus Liebscher sprach am Donnerstag von einem klaren Schlussstrich unter die Vergangenheit. Für den Volksbankensektor sieht er in der Neuaufstellung einen echten Neubeginn, der den Beteiligten die Chance auf eine gute Zukunft eröffne.

Die ÖVAG, die letztes Jahr durch den EZB-Stresstest gerasselt ist, wird mit Wirkung vom 4. Juli zur Abwicklungsgesellschaft umgewandelt und hat dann auch keine Banklizenz mehr. Bisher ist geplant, die Abwicklung bis Ende 2017 durchzuziehen.

Er gehe davon aus, dass die Abwicklung aus eigenem gedeckt werde, dafür also keine weitere Leistung der Steuerzahler mehr nötig sei, sagte Liebscher vor Beginn der HV zur APA. Er hält es auch für denkbar, dass der Abbau beschleunigt wird. Das Abbau-Management werde alle Optionen dafür nutzen.

Zur Abdeckung der bisher aufgelaufenen Verluste in der ÖVAG gibt es einen radikalen Kapitalschnitt. Der wird ebenfalls heute beschlossen. Das Kapital wird um 96,65 Prozent herabgesetzt, damit verlieren die Aktionäre ihr Aktienkapital. Auch das Partizipationskapital (PS-Kapital) wird entsprechend herabgesetzt.

Der Bund ist an der jetzigen ÖVAG mit 43 Prozent beteiligt, die Mehrheit halten die Volksbanken über eine gemeinsame Holdinggesellschaft. Samt Verlustvorträgen ist laut ÖVAG-Einzelabschluss per Ende 2014 ein Bilanzverlust von 1,29 Milliarden Euro aufgelaufen.

Von dem in der Finanzkrise eingeschossenen staatlichen PS-Kapital sind nach einem ersten Kapitalschnitt um 700 Mio. Euro (2012) noch 300 Mio. Euro übrig geblieben. Diese PS-Tranche ist vom Schnitt nun ebenfalls betroffen. Der Finanzminister hat allerdings deutlich gemacht, dass er auf der Rückerstattung einer Summe von 300 Millionen Euro durch den Sektor besteht.

Laut Liebscher ist diese Tilgung sowohl eine Vorgabe des Finanzministers als auch der EU-Kommission infolge des Beihilfeverfahrens. Der Finanzminister werde darauf nicht verzichten.

Über die Art der Rückführung der 300 Millionen Euro gibt es noch keine Details. Das ist Thema der regionalen Volksbanken mit der Volksbank Wien-Baden.

Es werden mehrere Konstrukte diskutiert. Nach APA-Informationen könnte die Volksbank Wien-Baden mit einem Genussscheinmodell in Vorlage treten, die Beteiligung aller anderen Volksbanken würde danach "im Innenverhältnis" geklärt. Für die Rückzahlung dieser Staatsgeldtranche gibt es eine Solidarhaftung im Sektor.

Die um die Spitzeninstitutsteile wachsende Volksbank Wien-Baden wird zusammen mit den (bis Ende 2016 auf acht Banken zusammenfusionierten) regionalen Volksbanken zu jenen Bankengruppen in Österreich gehören, die als systemrelevant direkt von der Europäischen Zentralbank (EZB) beaufsichtigt werden - selbst wenn die Bilanzsumme unter der dafür ausschlaggebenden Schwelle von 30 Milliarden Euro zu liegen käme. Das hat die Volksbank Wien-Baden kürzlich berichtet.

Wien (APA) - Die tschechische Sazka-Gruppe hat vom Bankhaus Schellhammer & Schattera Anteile an der Casinos Austria AG (CASAG) übernommen und ihre Beteiligung damit auf 38,29 Prozent aufgestockt. Der seit längerem bekannte Schritt sei formal abgeschlossen, teilte Sazka am Freitagnachmittag mit.
 

Newsticker

Sazka hält nun 38,29 Prozent an Casinos Austria

Wien (APA) - Der "Kurier" nennt Details zum Abschlussbericht der "Soko Meinl" zu den Ermittlungen im Anlageskandal rund um die Meinl European Land (MEL) des Bankers Julius Meinl. "Vorbehaltlich gutachterlicher Feststellungen beträgt dem Verdacht nach der Schaden am effektiven Vermögen der Aktionäre (...) 1,69 Milliarden Euro", heißt es im Abschlussbericht, so "kurier.at" Freitagabend.
 

Newsticker

Causa Meinl European Land - Anlegerschaden von 1,69 Mrd. Euro

London (APA/awp/sda) - Die Billigfluglinie Easyjet zeigt sich im Streit mit der Gewerkschaft SSP/VPOD gelassen. Man habe die Anliegen der Gewerkschaft zur Kenntnis genommen, teilte die Airline am Freitag als Reaktion auf ein Communiqué von deren Seite mit.
 

Newsticker

Easyjet in Streit mit Gewerkschaft gelassen