Lenzing steigerte in den ersten drei Quartalen Gewinn und Umsatz

Wien/Lenzing (APA) - Der börsennotierte Faserhersteller Lenzing hat in den ersten drei Quartalen von höheren Faserpreisen profitiert und deutlich mehr Gewinn und Umsatz erzielt. Der Periodengewinn stieg um 35,3 Prozent auf 219,3 Mio. Euro, teilte Lenzing am Mittwoch mit. Das Betriebsergebnis vor Abschreibungen (EBITDA) stieg um 23,9 Prozent auf 397,1 Mio. Euro.

Das Betriebsergebnis (EBIT) legte um 34,6 Prozent auf 298,4 Mio. Euro zu. Das Ergebnis je Aktie stieg um 36 Prozent auf 8,12 Euro.

Die Umsatzerlöse wuchsen im Vergleich zu den ersten drei Quartalen 2016 um 9,4 Prozent auf EUR 1,73 Mrd. Euro. Dies sei insbesondere auf höhere Preise bei allen drei Fasergenerationen zurückzuführen.

"Nach drei ausgezeichneten Quartalen sind wir zuversichtlich, dass wir 2017 deutlich bessere operative Ergebnisse erzielen werden als im Jahr 2016. Gleichzeitig erwarten wir 2018 aber doch stärkeren Gegenwind als bisher", so Vorstandsvorsitzender Stefan Doboczky zum Ausblick.

In den ersten drei Quartalen habe Lenzing die wertorientierte Unternehmensentwicklung in einem sehr positiven Marktumfeld weiter verfolgt und die Implementierung der Unternehmensstrategie sCore TEN mit großer Disziplin vorangetrieben. Ein wichtiger Schritt hin zum Ausbau des regionalen Innovationsangebots sei die Eröffnung eines neuen Applikations- und Innovationscenters in Hongkong, das im September eröffnet wurde. "Ganz besonders stolz sind wir auf die Einführung von TENCEL(TM) Luxe als Zeichen des laufenden Fokus der Lenzing Gruppe auf Innovation und Nachhaltigkeit", so Doboczky in der heutigen Mitteilung.

Im Ausblick heißt es, dass sich die Nachfrage am globalen Gesamtfasermarkt in einem generell freundlichen makroökonomischen Umfeld weiterhin positiv entwickle. Die Wachstumsraten für holzbasierte Cellulosefasern würden sogar über dem Gesamtfasermarkt erwartet. Nach drei ausgezeichneten Quartalen werde die Lenzing Gruppe im Geschäftsjahr 2017 ein operatives Ergebnis erwirtschaften, das deutlich über dem des Jahres 2016 liegt.

Für 2018 sehe Lenzing mehrere, teils gegenläufige Faktoren, "die die Visibilität auf die Preisentwicklungen am Fasermarkt einschränken". Die Nachfrage am Gesamtmarkt für Fasern sollte hoch bleiben. Speziell bei Viscose, aber auch bei der Baumwolle, werden teils deutliche Zuwächse auf der Angebotsseite erwartet. Die Preisentwicklung einiger Schlüsselrohstoffe wie der Natronlauge ist schwer vorhersehbar. Vor diesem Hintergrund geht Lenzing für die kommenden Quartale von einem "sehr viel anspruchsvolleren Marktumfeld für Standardviscose" aus.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne