Lenovo mit größtem Verlust seit fast einem Jahrzehnt

Peking (APA/Reuters) - Wegen Einmalbelastungen im Zusammenhang mit der US-Steuerreform und höherer Kosten für Bestandteile hat der chinesische Computerhersteller Lenovo den höchsten Verlust seit 2009 eingefahren. In dem im März abgelaufenen Geschäftsjahr sei es trotz höherer Umsätze zu einem Fehlbetrag von 189 Mio. Dollar (161,4 Mio. Euro) gekommen, teilte der Konzern am Donnerstag mit.

Das ist deutlich mehr als Analysten erwartet hatten. Lenovo musste im vergangenen Jahr die Krone als Weltmarktführer an HP aus den USA abgeben.

Im Vorjahr hatte es noch zu einem Gewinn von 535 Mio. Dollar gereicht. Zum einen leidet Lenovo unter den weltweit schrumpfenden Absatzzahlen von herkömmlichen Computern, zum anderen bereitet dem Unternehmen der scharfe Wettbewerb im Smartphone-Geschäft Probleme. Die Chinesen hatten 2014 von Google die Mobilfunksparte Motorola gekauft. Der Umsatz des Lenovo-Konzerns, zu dem in Deutschland der Aldi-Lieferant Medion gehört, kletterte im Geschäftsjahr 2017/18 um fünf Prozent auf 45,3 Mrd. Dollar.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte