Leitl-Kritik an US-Protektionismus

Washington (APA) - Für Österreichs Wirtschaftskammerpräsident Christoph Leitl ist der Außenhandel ein wesentlicher Motor für die gegenwärtige gute wirtschaftliche Entwicklung Österreichs. "Im Export sieht es sehr gut aus." Entsprechend skeptisch sieht Leitl den Protektionismus, den die US-Regierung aktuell forciere. Die USA sind nach Deutschland der zweitwichtigste Exportmarkt für österreichische Unternehmen.

"Free Trade ist das, was wir in Österreich, in Europa und in der Welt dringend brauchen", sagte Leitl am Donnerstag in seiner traditionellen Gastvorlesung an der WU Wien. "Daher auch ein klares Bekenntnis zu Freihandelsabkommen als Lebensnotwendigkeit für Österreich und eine klare Absage an Protektionismus, der eine eminente Gefahr für die derzeitige Aufbruchsstimmung in Europa und der Welt ist." Gerade kleine Länder wie Österreich seien auf offene Märkte angewiesen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro