Lehman-Banker planen zum Pleite-Jahrestag Treffen in London

London (APA/AFP) - Zehn Jahre nach der Pleite der US-Investmentbank Lehman Brothers, die am 15. September 2008 die weltweiten Finanzmärkte erschütterte, wollen sich offenbar zahlreiche Ex-Mitarbeiter zu einem Treffen wiedervereinen - und stoßen damit in Großbritannien auf Kritik.

Der finanzpolitische Sprecher der oppositionellen Labour-Partei, John McDonnell, sprach von "widerlichen" Neuigkeiten, nachdem die Seite "Financial News" am Montag berichtet hatte, dass sich mehr als 200 ehemalige Banker in London zu Cocktails und Canapés treffen wollten.

In einer E-Mail an frühere "Lehmann Brothers & Sisters" heißt es demnach, dass es keinen besseren Weg gebe, den zehnten Jahrestag zu feiern, als "alle, von früheren Geschäftsführern bis zu Analysten, wieder zusammenzubringen". Eines der besten Dinge bei Lehman seien damals "die Leute" gewesen, heißt es dem Bericht zufolge in dem Schreiben weiter. Weitere Zusammenkünfte seien in New York und Hongkong geplant.

Die US-Investmentbank war 2008 auf dem Höhepunkt der Finanzkrise zusammengebrochen. Wie viele Geldhäuser hatte die Bank in großem Stil mit auf faulen US-Immobilienkrediten basierenden Wertpapieren spekuliert.

Labour-Politiker McDonnell kritisierte das Treffen als "hochgradig unangemessen" und "widerlich", nachdem Menschen ein Jahrzehnt lang unter wirtschaftspolitischen Sparmaßnahmen als Folge der Finanzkrise hätten leiden müssen. Sein Parteifreund Alistair Darling, zum Zeitpunkt der Krise britischer Finanzminister, erklärte hingegen, dass es "lächerlich" wäre zu sagen, die Banker dürften sich nicht treffen. Viele der Ex-Lehman-Mitarbeiter seien "völlig unschuldig", sagte er. "Und ehrlich gesagt: Bei allen Problemen die wir heute haben, ist ein Haufen Leute, die ein Glas Wein zusammen trinken, das geringste davon."

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte