Legendärer Passagiermaschine Boeing 747 droht das Produktionsende

Für die Boeing 747 ist das Produktionsende einen Schritt näher gerückt. Der US-Flugzeugbauer Boeing kündigte an, die Fertigung der 747-Modelle um die Hälfte zurückzufahren. Grund dafür sei ein empfindlicher Rückgang bei der Nachfrage für Frachtflugzeuge, dem zuletzt wichtigsten Einsatzbereich der Maschinen.

Durch die Einführung der Economy-Klasse 1969 hatte Boeing mit der 747 dem Markt für Passagierflüge einen erheblichen Wachstumsschub verschafft.

Der Einbruch auf dem Luftfracht-Markt habe die Nachfrage nach dem Modell 747-8 "gebremst", sagte am Donnerstag Ray Conner, Chef der zivilen Luftfahrtsparte des Unternehmens aus Chicago. Waren im vergangenen Jahr noch zwölf Exemplare des Langstreckenflugzeugs gebaut worden, werde die Produktion 2016 auf sechs Stück heruntergefahren. Boeing hatte bereits zuvor eine Drosselung der Produktion angekündigt, diese nun aber noch verschärft.

Mit der Verringerung der Fertigungszahlen solle die Produktion wieder der Nachfrage angepasst werden, sagte Conner. Dem Unternehmen zufolge brach der Markt für Luftfracht vergangenes Jahr um 1,2 Prozent ein, wohingegen das Passagieraufkommen um fast sechs Prozent stieg. Finanzchef Greg Smith sagte, Boeing analysiere derzeit den Luftfrachtmarkt, um mögliche künftige Käufer für die 747 zu finden.

In den 70er Jahren hatte die 747 mit der Economy-Klasse den Luftverkehr für breite Bevölkerungsschichten zugänglich gemacht. Das ursprünglich als Militärmaschine geplante Flugzeug konnte erstmals hunderte Passagiere gleichzeitig befördern, wodurch die Preise entsprechend nach unten gingen. Flughäfen weltweit mussten ihre Kapazitäten dem neuen Massentransporter anpassen.

In den vergangenen Jahren litt das Erfolgsmodell unter der Einführung modernerer und komfortablerer Passagierflugzeuge, die außerdem auch weniger Treibstoff verbrauchen. Zu den stärksten Konkurrenten zählten dabei der "Dreamliner" 787 ebenfalls aus dem Hause Boeing oder der noch deutlich größere Airbus A380.

Jena (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat einem Euro-Finanzminister eine Absage erteilt. Bei einem Bürgerdialog am Dienstag in Jena plädierte die Kanzlerin zudem dafür, den geplanten Eurozonen-Haushalt als Teil des EU-Haushalts zu schaffen und nicht als eigenständiges Etat für die 19 Länder der Währungsunion. Einem Euro-Finanzminister fehlten zwei entscheidende Dinge, sagte Merkel.
 

Newsticker

Merkel lehnt Euro-Finanzminister ab

Jena (APA/Reuters) - Die beschlossene PKW-Maut soll nach Angaben der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. "Jetzt ist das wieder auf der Tagesordnung", sagte Merkel am Dienstag auf einem Bürgerdialog in Jena. "Das soll noch in dieser Legislaturperiode kommen." Das Gesetz sei beschlossen, momentan liefen die Ausschreibungsverfahren, wer die Pkw-Maut eintreiben solle.
 

Newsticker

Merkel: Pkw-Maut soll bis 2021 umgesetzt werden

Regensburg/Wien/Donauraum (APA/dpa/) - Der Sommer sorgt für einen Negativrekord in Deutschland: Noch nie zuvor wurde ein so niedriger Wasserstand auf der Donau gemessen wie am Wochenende. Deshalb konnten keine Schiffe mehr auf dem bayrischen Abschnitt zwischen Straubing und Deggendorf fahren. Anders ist die Situation in Österreich: "Schifffahrt frei" vermeldet DoRIS, das Donau River Information System auf seiner Online-Präsenz.
 

Newsticker

Deutsche Donauschifffahrt steht still - Österreich ohne Sperren