Leder & Schuh meldet bis zu 130 Mitarbeiter zur Kündigung an

Die Grazer Schuhhandelsgruppe Leder & Schuh hat am Donnerstag bis zu 130 Mitarbeiter beim Arbeitsmarktservice (AMS) zur Kündigung angemeldet. Betroffen sind 65 Beschäftigte in der Grazer Unternehmenszentrale und 65 in den Filialen, teilte das Unternehmen Donnerstagnachmittag mit. Erst vor einem Jahr hat der Konzern in der Zentrale bis zu 65 Leute zur Kündigung angemeldet.

"Nein, das wiederholt sich jetzt nicht mehr", sagte Leder & Schuh-Vorstand Werner Weber auf die Frage, ob ein weiterer Jobabbau ins Haus steht. "Wir sind jetzt mit unserer Struktur da, wo wir uns strategisch und wirtschaftlich behaupten können", so Weber zur APA. Man habe vorher auf zu vielen Hochzeiten getanzt, auf denen man aber nicht attraktiv vertreten war. "Leder & Schuh war ein Bauchladen an Vertriebslinien."

Leder & Schuh stellt sich gerade neu auf. Erst im Jänner hat das Unternehmen all seine Shoe4You- und Jello-Standorte in Deutschland an den Schuhfilialist Kienast verkauft. In Österreich will sich die Kette nur noch auf Humanic und Shoe4You konzentrieren. Zahlreiche Stiefelkönig-Filialen werden gerade in Humanic-Standorte umgewandelt, aus Jello-Filialen sollen in den kommenden zwölf Monaten Shoe4You-Geschäfte werden.

Zwei Humanic-Standorte sowie drei oder vier Jello-Geschäfte werden Mitte des Jahres geschlossen - daher seien 65 Beschäftigte zur Kündigung angemeldet worden, erläuterte Weber. Die meisten davon werden zugemacht, weil sie nicht die gewünschten Ergebnisse abliefern. Die Humanic-Filiale in der Lugner City in Wien mache zu, weil der Mietvertrag nicht verlängert worden sei, so Weber.

Die anderen 65 betroffenen Mitarbeiter müssen in der Zentrale gehen - teils wegen Doppelgleisigkeiten etwa im Einkauf, teils hänge das auch mit dem Verkauf des Deutschland-Geschäfts zusammen. Beschäftigte, die zuvor von Österreich aus für den Einkauf, Produkte oder die Buchhaltung in Deutschland zuständig waren, werden vom neuen Eigentümer Kienast nicht mehr benötigt.

In Deutschland ist die Gruppe nun nur noch mit der Linie Humanic vertreten. Darüber hinaus betreibt sie 86 Filialen in sieben CEE-Märkten. In Summe beschäftigt der Konzern rund 3.200 Mitarbeiter. In Österreich waren es per Ende 2015 1.765.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro