Laudamotion-Flug nach Frankfurt landete im Juli fast immer zu spät

Frankfurt/Schwechat/Dublin (APA/dpa-AFX) - Im Konflikt um dauerhaft verspätete Landungen am Frankfurter Flughafen hat es eine Verbindung der österreichischen Laudamotion zu trauriger Berühmtheit gebracht. Im Juli ist der Flug OE319 aus Palma de Mallorca an 31 Verkehrstagen nur sechs Mal vor der Nachtfluggrenze von 23.00 Uhr gelandet, wie das hessische Verkehrsministerium am Donnerstag berichtete. Planmäßige Ankunft war jeweils um 22.45 Uhr.

16 Mal landete der Flieger verspätet zwischen 23.00 und 24.00 Uhr in Frankfurt, so dass sich dafür die Gesellschaft nun beim Regierungspräsidium Südhessen rechtfertigen muss. Es besteht der Verdacht, dass die Verspätung bereits im zu engen Flugplan angelegt ist. In acht Fällen musste die Maschine nach 24.00 Uhr im 120 Kilometer entfernten Hahn landen, wo kein Nachtflugverbot gilt. An einem Tag wurde der Flug gleich ganz abgesagt. Auch der gestrige Flug am 1. August wurde gestrichen.

Laut dem hessischen Ministerium ist die absolute Zahl der verspäteten Flugbewegungen am viertgrößten Flughafen Europas im Juli erstmals wieder zurückgegangen - auf 162 Landungen und 83 Starts. Im Juni waren es noch 203 verspätete Landungen und 138 Starts gewesen, die den Schlaf der Frankfurter Anrainer störten. Hessens Verkehrsminister Tarek Al-Wazir (Grüne) lobte die Fluggesellschaft Condor, die konsequent gegen Verspätungen ihrer Maschinen vorgegangen sei. Im Juli stellte die irische Gesellschaft Ryanair mit 28 Prozent die meisten Spätlander vor der AUA-Mutter Lufthansa (20 Prozent) und TUIfly (14 Prozent). An Laudamotion ist Ryanair beteiligt. Die Flüge zwischen Mallorca und Frankfurt führt Ryanair für Laudamotion durch.

Berlin (APA/Reuters) - Die deutsche Bundeskanzlerin Angela Merkel hat Standfestigkeit der EU bei den Brexit-Verhandlungen gefordert. "Wir wollen ein geordnetes Verlassen Großbritanniens, aber nicht um jeden Preis. Wir dürfen uns den Binnenmarkt nicht zerstören lassen", sagte die Kanzlerin am Montag auf dem Unternehmertag des Außenhandelsverbands BGA in Berlin.
 

Newsticker

Brexit - Merkel: "Dürfen uns Binnenmarkt nicht zerstören lassen"

Wien (APA/Reuters) - Der Finanzinvestor Advent bereitet Finanzkreisen zufolge einen Börsengang oder Verkauf der Wiener Addiko Bank vor, die aus der zusammengebrochenen Krisenbank Hypo Alpe Adria hervorgegangen ist. Die Investmentbanken Goldman Sachs und Citi sollen Advent bei dem Prozess beraten, sagten mehrere mit der Angelegenheit vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters.
 

Newsticker

Finanzinvestor Advent bereitet Ausstieg bei Addiko Bank vor

Berlin/Rüsselsheim (APA/dpa) - Autohersteller wie VW mussten wegen unzulässiger Abgastechnikmanipulation bereits Diesel-Fahrzeuge zurückrufen - verpflichtend. Im Abgasskandal gerät nun auch Opel zunehmend in Visier der Behörden und immer stärker unter Druck. Das deutsche Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) will für den Autobauer einen Rückruf von rund 100.000 Diesel-Fahrzeugen anordnen.
 

Newsticker

Deutschland - Rückruf für 100.000 Opel-Diesel "steht kurz bevor"