Lauda kann Laudamotion in drei Jahren ganz an Ryanair verkaufen

Wien/Dublin (APA) - Ex-Rennfahrer Niki Lauda kann in drei Jahren die Niki-Nachfolgeairline Laudamotion komplett an den irischen Billigflieger Ryanair verkaufen. Das hat Lauda mit Ryanair-Chef Michael O'Leary ausgehandelt. "Nach drei Jahren kann ich mich entscheiden, ob ich weiter mit ihm arbeiten will oder nicht", bestätigte Lauda eine entsprechende Put-Option gegenüber dem Onlineportal "Austrian Aviation Net".

Ryanair hatte Mitte März eine 24,9-prozentige Minderheit an Laudamotion erworben, strebt aber die Mehrheit von knapp 75 Prozent an, sobald die EU-Wettbewerbshüter grünes Licht geben. Bei Lauda, der die insolvente Air-Berlin-Tochter Niki Anfang des Jahres zurückgekauft hatte, verbleibt eine Sperrminorität von 25 Prozent - zumindest bis 2021.

"Dann kann ich meine 25% putten...", so Lauda wörtlich in dem Interview. Der Kaufpreis für diesen Viertelanteil sei vom Erfolg Laudamotions abhängig und werde frühestens in drei Jahren festgelegt.

Frankfurt (APA/Reuters) - Die deutsche Commerzbank verfolgt ihre Pläne für eine europäische Onlinebank nicht weiter. "Wir haben inzwischen entschieden, das Projekt Copernicus nicht fortzuführen", sagte Privatkundenchef Michael Mandel in einem im Intranet der Commerzbank veröffentlichten Interview, das die Nachrichtenagentur Reuters einsehen konnte.
 

Newsticker

Deutsche Commerzbank gibt Pläne für europäische Onlinebank auf

Berlin (APA/Reuters) - Europa muss sich im internationalen Zahlungsverkehr angesichts des Konflikts über die Iran-Sanktionen nach den Worten des deutschen Außenministers Heiko Maas unabhängiger von den USA machen.
 

Newsticker

Maas: Europa im Zahlungsverkehr unabhängiger von USA machen

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch

Politik

AUVA-Vorstand winkt Sparpaket durch