Lanxess an Spezialchemie von Akzo Nobel interessiert

Amsterdam/Köln/Düsseldorf (APA/Reuters) - Das deutsche Chemieunternehmen Lanxess hat einem Zeitungsbericht zufolge die milliardenschwere Spezialchemie der niederländischen Akzo Nobel mit 9.000 Mitarbeitern ins Visier genommen. Die Deutschen wollten zusammen mit dem US-Finanzinvestor Apollo ein Angebot vorlegen, berichtete das "Handelsblatt" heute, Donnerstag, unter Berufung auf Unternehmens- und Finanzkreise.

Lanxess habe allerdings nur Interesse an einem kleineren Teil der zum Verkauf stehenden Sparte mit einem Umsatz von 4,8 Mrd. Euro. Lanxess wollte den Bericht nicht kommentieren, Apollo war für eine Stellungnahme zunächst nicht erreichbar.

Dem Bericht zufolge seien zudem zwei weitere Konsortien im Rennen um das auf einen Wert von 10 Mrd. Euro geschätzten Geschäft: Die Finanzinvestoren CVC und KKR sowie Bain Capital und Carlyle.

Akzo hatte sich Ende November von seinen Aktionären die Genehmigung zur Abspaltung der Spezialchemie geholt. Der Vorstand sucht demnach einen Käufer, prüft parallel dazu aber auch einen Börsengang. Akzo will sich künftig auf Farben und Lacke konzentrieren.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte