Land Salzburg erhöht Förderungen für Elektroautos

Das Land Salzburg erhöht im Zuge seiner Klima-und Energiestrategie die Förderungen für Elektrofahrzeuge. Dabei werden nicht nur Betriebe, Gemeinden, gemeinnützige Vereine oder Kirchen bei der Umstellung ihres Fuhrparks unterstützt. Auch Private können beim Kauf eines neuen Elektroautos bis zu 6.000 Euro Landesförderung beziehen - vorausgesetzt, einige Bedingungen werden erfüllt.

"Um die im Masterplan der Landesregierung festgeschriebenen Klima- und Energieziele zu erreichen, braucht es einerseits Einsparungen bei den Treibhausgasemissionen und andererseits den Ausbau erneuerbarer Energieträger", sagte Umwelt- und Naturschutzreferentin LHStv. Astrid Rössler (Grüne) am Mittwoch bei einem Pressegespräch. Die Förderung der Elektromobilität sei ein Baustein der Gesamtstrategie.
Insgesamt beläuft sich das Fördervolumen des Landes auf vorerst 700.000 Euro, ein Antrag ist rückwirkend seit Monatsbeginn bis zum 1. April 2017 möglich. Förderbedingung: Für den Betrieb der Fahrzeuge darf ausschließlich "Strom aus erneuerbaren Energieträgern", sprich Ökostrom, verwendet werden. Dafür muss für jede Ladestation, an der das Fahrzeug hauptsächlich geladen wird, der Nachweis über die Stromquelle erbracht werden. Im Sinne der Werbewirkung muss außerdem auf privaten Elektroautos an gut sichtbarer Stelle ein Aufkleber des Landes angebracht werden, etwa am Heck des Pkw.
Private mehrspurige Elektroautos werden einmalig mit 5.000 Euro pro Fahrzeug (bisher 3.000 Euro) gefördert. Wer zusätzlich nachweisen kann, dass er privat Ökostrom erzeugt, etwa mit einer Fotovoltaik-Anlage am Dach, bekommt weitere 1.000 Euro Unterstützung. Die Förderung beträgt maximal 35 Prozent der (förderungsfähigen) Kosten, die Bruttokosten des Autos dürfen 40.000 Euro nicht überschreiten.
Bei Betrieben, Einrichtungen der öffentlichen Hand, Gebietskörperschaften, konfessionellen Einrichtungen und gemeinnützigen Vereinen mit Sitz im Bundesland Salzburg fördert das Land die Anschaffung von einem bis maximal 15 neuen, mehrspurigen Elektrofahrzeugen. Der Zuschuss beträgt 3.000 Euro beim Kauf eines Elektro-Pkw und 6.000 Euro pro Fahrzeug bei gleichzeitigem Kauf von zwei bis 15 Elektroautos. Gemeinden erhalten generell eine Förderung von 6.000 Euro pro Fahrzeug.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte