Land Burgenland und Kommanditisten investieren in Thermenhotel Avita

Bad Tatzmannsdorf (APA) - Das Land Burgenland und 28 Kommanditisten haben das Eigenkapital des südburgenländischen Avita Resort aufgestockt. Dem in Bad Tatzmannsdorf beheimateten Resort mit Hotel und Therme stehen dadurch insgesamt 1,185 Mio. Euro zur Verfügung, gab Wirtschaftslandesrat Alexander Petschnig (FPÖ) am Freitag bekannt. Das Geld soll in die Modernisierung des Resorts fließen.

Das Land hält über die landeseigene Wirtschaft Burgenland GmbH (WiBuG) knapp 31 Prozent Kommanditanteile am Avita Resort. Die Aufstockung des Eigenkapitals erfolgte anstelle einer Förderung in der Höhe von 900.000 Euro. Diese sei aus rechtlichen Gründen nicht möglich, hieß es vom Büro Petschnig.

Das Land stellt 300.000 Euro, die 28 Kommanditisten 885.000 Euro zur Verfügung. Insgesamt gibt es 112 Kommanditisten. Das Resort soll um rund sechs Mio. Euro modernisiert werden.

Laut dem Geschäftsführer des Avita Resort, Peter Prisching, sollen die Arbeiten etwa Mitte Februar starten. Nach den Modernisierungsmaßnahmen werde die Zahl der Mitarbeiter von derzeit 135 auf voraussichtlich 150 steigen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte