Lamborghini wartet noch auf grünes Licht von VW für SUV

(Reuters) - Lamborghini muss sich mit dem Marktstart seines geplanten Geländewagens womöglich noch etwas länger gedulden. Das Projekt sei noch nicht freigegeben von der VW -Gruppe, sagte der Vorstandschef des Luxussportwagen-Herstellers, Stephan Winkelmann, am Freitag auf dem Pariser Autosalon im Reuters-Interview. Das Fahrzeug könne 2017 oder 2018 auf den Markt kommen. Bislang war nur von 2017 die Rede.

Lamborghini gehört dem Oberklasse-Hersteller Audi und dieser wiederum VW. Die Wolfsburger haben sich und ihren Marken kürzlich ein Sparprogramm verordnet. Wann von VW grünes Licht für den Lamborghini-Geländewagen zu erwarten sei, ließ Winkelmann offen. Der SUV könne in der Geschichte von Lamborghini der erste Plug-in-Hybrid sein. Ausschlaggebend sei aber: "Das Auto muss sich rechnen." Ob das konzernweite Effizienzprogramm es schwieriger mache, das SUV-Projekt in Wolfsburg durchzusetzen, wisse er nicht. Jede Marke habe ihr Programm. "Da machen wir selbstverständlich mit."

Der Lamborghini-Chef ergänzte, 2014 werde bei Absatz und Umsatz besser ausfallen als 2013. Im vergangenen Jahr verkaufte die italienische Sportwagenschmiede 2121 Luxusfahrzeuge weltweit und setzte rund 500 Millionen Euro um. Die Absatzkrise in Russland habe "keinen Einfluss auf unser Geschäft", weil der Markt für Supersportwagen dort sehr klein sei. Bis jetzt merke Lamborghini auch nichts von der negativen Ausstrahlung auf Europa. "Wir sehen recht zuversichtlich ins Jahr 2015."

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte