Lagarde - Politiker sollten mit Bitcoin & Co offen umgehen

Washington (APA/Reuters) - IWF-Chefin Christine Lagarde fordert einen offenen Umgang mit Kryptowährungen wie Bitcoin. "Ein sachlicher Blick auf die Krytowährungen sollte uns weder zu deren Verdammung noch zu einer Krypto-Euphorie verleiten", schrieb sie in einem Blog am Montag.

Die neuen digitalen Instrumente könnten erhebliche Auswirkungen auf die Art haben, wie die Menschen sparten, investierten oder ihre Rechnungen bezahlten. "Deshalb sollten die Politiker eine offene Haltung einnehmen und daran arbeiten, einen fairen regulatorischen Rahmen zu entwerfen, der die Risiken minimiert, den kreativen Prozessen aber Raum lässt, um Früchte zu tragen".

Zu den absehbaren Vorteilen zählte Lagarde vor allem schnelle und kostengünstige Transaktionen. Einige Zahlungs-Dienstleistungen schafften inzwischen Überweisungen rund um den Erdball in Stunden. Zudem seien die Prozesse transparenter, was in anderen Bereichen wie im Gesundheitswesen ebenfalls von Wert sein könne. Auch wenn privat ausgegebene Krypto-Währungen riskant und instabil blieben, so könnte sich eine Nachfrage gegenüber den Zentralbanken entwickeln, eine digitale Form von Geld zu schaffen - eine Idee, der sich der IWF eingehender widmen will.

"Nach meiner Auffassung wird die Fintech-Revolution vertrauensvolle Vermittler wie Broker oder Banken nicht überflüssig machen", schrieb Lagarde. Es bestehe insgesamt die Hoffnung, eine diversifiziertere Landschaft im Finanzbereich zu bekommen mit einer besseren Balance zwischen zentralisierten und dezentralisierten Dienstleistungen. Damit könne ein Finanzsystem entstehen, "das effizienter und potenziell widerstandsfähiger ist gegenüber Bedrohungen". Allerdings könnten Banken und Finanzinstitute gezwungen werden, ihr Geschäftsmodell anzupassen. Zudem müssten die Aufseher wachsam bleiben, weil Kryptowährungen das Potenzial hätten, bestehende Risiken zu multiplizieren und ihren Niederschlag zu beschleunigen.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte