KV-Verhandlungen: Sozialwirtschaft-Beschäftigte wollen weniger Arbeit für gleiches Geld

Wien (APA) - Die Kollektivvertragsverhandlungen in der Sozialwirtschaft dürften wieder einmal schwierig werden. Etwa 300 Betriebsräte bekräftigten heute bei einer Konferenz ihre "zukunftsorientierte" Forderung nach einer Arbeitszeitverkürzung auf 35 Stunden bei vollem Lohn- und Personalausgleich. Zu den weiteren Wünschen zählt etwa eine sechste Urlaubswoche ab Arbeitseintritt.

Gestartet werden die traditionell schwierigen Lohnverhandlungen in der Sozialwirtschaft mit 26. November. Betroffen von dem Abschluss sein werden mehr als 100.000 Beschäftigte.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte