KV-Verhandlungen bei Airlines - 3-Prozent-Plus für AUA-Bodenpersonal

Wien/Schwechat (APA) - Die 2.700 kaufmännischen und technischen Angestellten der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) erhalten rückwirkend mit 1. Jänner 2018 um 3 Prozent mehr Gehalt. Die Erhöhung gelte für die Gehaltstabelle, für die IST-Gehälter sowie für die Lehrlingsentschädigungen, teilten AUA und die Gewerkschaft GPA-djp am Freitag in einer gemeinsamen Aussendung mit.

Der Einigung seien mehrere konstruktive Verhandlungsrunden voran gegangen, hieß es. Die Gewerkschaft der Privatangestellten und Boden-Betriebsratschef Alfred Junghans sprach von einem erfolgreichen Kollektivvertragsabschluss. "Wir freuen uns darüber, dass das AUA-Bodenpersonal damit nicht in der Luft hängt", erklärte GPA-Vizechef Karl Dürtscher.

Etwas holpriger laufen die KV-Verhandlungen zwischen AUA und Bordpersonal; der Bord-Betriebsrat hat unlängst mit Streik gedroht und Betriebsversammlungen angekündigt.

Bei der Wiener Lufthansa-Billigtochter Eurowings Europe gehen unterdessen die Gespräche über einen Kollektivvertrag weiter. Für heute, Freitag, war eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt. Die Gewerkschaft rechnet bis Mai mit einem Abschluss für das Kabinenpersonal und die Piloten.

Beim Niki-Nachfolger Laudamotion starten die Verhandlungen erst am 13. März. Der KV für die Niki Luftfahrt GmbH ist durch die Insolvenz außer Kraft.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte