KV-Verhandlungen bei Airlines - 3-Prozent-Plus für AUA-Bodenpersonal

Wien/Schwechat (APA) - Die 2.700 kaufmännischen und technischen Angestellten der Lufthansa-Tochter Austrian Airlines (AUA) erhalten rückwirkend mit 1. Jänner 2018 um 3 Prozent mehr Gehalt. Die Erhöhung gelte für die Gehaltstabelle, für die IST-Gehälter sowie für die Lehrlingsentschädigungen, teilten AUA und die Gewerkschaft GPA-djp am Freitag in einer gemeinsamen Aussendung mit.

Der Einigung seien mehrere konstruktive Verhandlungsrunden voran gegangen, hieß es. Die Gewerkschaft der Privatangestellten und Boden-Betriebsratschef Alfred Junghans sprach von einem erfolgreichen Kollektivvertragsabschluss. "Wir freuen uns darüber, dass das AUA-Bodenpersonal damit nicht in der Luft hängt", erklärte GPA-Vizechef Karl Dürtscher.

Etwas holpriger laufen die KV-Verhandlungen zwischen AUA und Bordpersonal; der Bord-Betriebsrat hat unlängst mit Streik gedroht und Betriebsversammlungen angekündigt.

Bei der Wiener Lufthansa-Billigtochter Eurowings Europe gehen unterdessen die Gespräche über einen Kollektivvertrag weiter. Für heute, Freitag, war eine weitere Verhandlungsrunde angesetzt. Die Gewerkschaft rechnet bis Mai mit einem Abschluss für das Kabinenpersonal und die Piloten.

Beim Niki-Nachfolger Laudamotion starten die Verhandlungen erst am 13. März. Der KV für die Niki Luftfahrt GmbH ist durch die Insolvenz außer Kraft.

Frankfurt/London/Brüssel (APA/Reuters) - Die Regierungskrise in Großbritannien hält Anleger von Engagements an den Aktienmärkten ab. Der Dax schloss am Freitag knapp im Minus mit 11.341 Punkten und auch der EuroStoxx50 gab auf 3184 Zähler nach. Auch die Wiener Börse hat knapp im Minus geschlossen. Der ATX fiel 1,01 Punkte oder 0,03 Prozent auf 3.134,10 Einheiten. Der US-Standardwerteindex Dow Jones kam ebenfalls kaum vom Fleck.
 

Newsticker

Brexit-Chaos macht Anlegern weiter zu schaffen

Washington (APA/Reuters) - Die US-Notenbank Fed steuert laut ihrem Vizechef Richard Clarida auf einen Zinssatz zu, der die Konjunktur weder hemmt noch fördert. Sich auf einem solchen "neutralen" Niveau zu bewegen, sei sinnvoll, sagte der Währungshüter am Freitag dem Sender CNBC. Er sei nicht der Meinung, dass die Erhöhungen der Fed zu weit gingen oder zu schnell vollzogen würden.
 

Newsticker

Vizechef der US-Notenbank für Zinserhöhungen mit Augenmaß

Rom (APA) - Der italienische Premier Giuseppe Conte plant ein Treffen mit EU-Kommissionspräsidenten Jean-Claude Juncker, um ihm zu erklären, warum Italien an seinem umstrittenen Haushaltsplan festhält. Anfang nächster Woche werde er Kontakt zu Juncker aufnehmen, berichtete Conte am Freitag im Gespräch mit Journalisten in Rom.
 

Newsticker

Italien-Budget: Conte plant nächste Woche Treffen mit Juncker