Kuwait gibt Entdeckung von neuem Ölfeld bekannt

Das Emirat Kuwait hat die Entdeckung eines neuen Ölfelds im Westen des Landes bekanntgegeben. Probebohrungen im Feld Al-Dschathathil seien "sehr vielversprechend und wirtschaftlich ertragreich" verlaufen, teilte das staatliche Unternehmen Kuwait Oil Company (KOC) am Donnerstag mit.

Die geförderte Öl- und Gasmenge könnte nach Abschluss der Probebohrungen noch verdoppelt werden, erklärte KOC-Chef Dschamal Abdel Asis Dschaafar laut der staatlichen Nachrichtenagentur Kuna, ohne jedoch Zahlen zu nennen. Auch zum vermuteten Gesamtvorkommen in der neuen Lagerstätte äußerte er sich demnach nicht.
Derzeit fördert Kuwait rund 2,8 Millionen Barrel (159 Liter) täglich. Nach Angaben der Organisation Erdöl exportierender Staaten (OPEC) verfügt der kleine Golfstaat mit rund 101,5 Milliarden Barrel über fast sieben Prozent der weltweit nachgewiesenen Erdölreserven.

Frankfurt (APA/Reuters) - Börsianer dürften in der neuen Woche bange Blicke nach Frankfurt werfen. Dort entscheidet die Europäische Zentralbank (EZB) am Donnerstag über ihren weiteren geldpolitischen Kurs und hat damit auch das Wohl und Wehe des Aktienmarktes in der Hand. Erwartungen, dass die Zentralbank bald die Zinsen erhöht, hatten den Euro zuletzt auf ein Drei-Jahres-Hoch getrieben und den Dax zeitweise ausgebremst.
 

Newsticker

EZB-Chef Draghi hält die Anleger in Atem

Bochum/Essen (APA/Reuters) - Thyssenkrupp-Gegner und -Befürworter haben sich anlässlich der Haufversammlung von Thyssenkrupp wegen der Zerschlagung des Mischkonzerns nichts geschenkt. Wie erwartet gab es scharfe Kritik von Investoren am Kurs von Vorstandschef Heinrich Hiesinger, der kein Freund einer Aufspaltung ist.
 

Newsticker

Heftiger Schlagabtausch der Investoren auf Thyssen-HV

München (APA/Reuters) - Nach Schätzungen von Versicherungsmathematikern kommen auf die Assekuranz nach dem Orkan "Friederike" in Deutschland Zahlungen von rund 800 Mio. Euro zu. Das ergebe sich aus dem Modell, mit dem die Kölner Beratungsgesellschaft Meyerthole Siems Kohlruss (MSK) die Kosten von Stürmen in Deutschland berechnet, erklärte Versicherungsmathematiker Onnen Siems am Freitag.
 

Newsticker

"Friederike" verursacht 800 Millionen Euro Schaden