Kurze Arbeitslosigkeit mit Wiedereinstellung kostet 450 Mio. Euro

Wien (APA) - Kurzfristige Arbeitslosigkeit, bei der Firmen ihre Mitarbeiter innerhalb eines Jahres wieder einstellen, verursacht bei der Arbeitslosenversicherung jährlich etwa 450 Mio. Euro an Kosten. Zu dem Schluss kommt eine Wifo-Studie, über die die "Wiener Zeitung" berichtet. Tourismus, Bauwirtschaft und Arbeitskräfte-Überlasser nutzen diese Methode um Auslastungsschwankungen auszugleichen besonders oft.

Diese Branchen seien für mehr als zwei Drittel solcher "Recalls" verantwortlich, zitiert die "Wiener Zeitung". Dabei gebe es einen Trend zu besonders kurzen Kündigungsphasen: 1990 habe es 90.000 Fälle gegeben, bei denen Mitarbeiter innerhalb von zwei Monaten beim selben Betrieb wieder beschäftigt wurden. Das waren 4,8 Prozent aller Beschäftigungsaufnahmen. 2016 machten die 160.000 Recalls 6,8 Prozent aller Wiederbeschäftigten aus. In Recall-Betrieben arbeiten mit 69 Prozent deutlich mehr Arbeiter als in der Gesamtwirtschaft, da sind es 53 Prozent.

Für Wifo-Arbeitsmarktforscher Helmut Mahringer ist die Voraussetzung dafür, dass Firmen ihre Auslastungsschwankungen über Kündigungen und Wiedereinstellungen ausgleichen können, das "relativ flexible Arbeitsrecht mit kostengünstigen Kündigungen". Das helfe, schlechte Planung auszugleichen. Daran ändere die Auflösungsabgabe von 124 Euro beim Ende von Arbeitsverhältnissen wenig, noch dazu da Baubetriebe und auf höchstens sechs Monate befristete Arbeitsverhältnisse ausgenommen seien.

Die derzeit diskutierte Gleichstellung von Arbeitern und Angestellten könnte Recalls wegen der längeren Kündigungsfristen für Arbeiter unattraktiver machen, vor allem auf Baustellen, sagt Josef Muchitsch, Bundesvorsitzender der Gewerkschaft Bau-Holz und SPÖ-Abgeordneter: "Die Gleichstellung wird sicher helfen, dass nicht ganz kurzfristig Kosten auf die öffentliche Hand abgeschoben werden", zitiert ihn die Zeitung.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte