Kurzarbeit für 2.000 MAN-Beschäftigte in Steyr - Russland-Auftrag weg

Steyr/München (APA) - Beim Lkw-Bauer MAN in Steyr sollen ab Oktober rund 2.000 der 2.400 Beschäftigten kurzarbeiten. Das Unternehmen bestätigte der APA am Montag einen entsprechenden Online-Bericht der "Oberösterreichischen Nachrichten". Als Grund wurde die schlechte Absatzsituation angegeben.

Die Belegschaft wurde am Montag über die Kurzarbeit informiert, die vorerst bis Anfang Jänner geplant ist. Die genaue Ausgestaltung, etwa wie viel die Reduktion der Arbeitszeit beträgt, ist noch Gegenstand von Verhandlungen mit dem Arbeitsmarktservice. Österreichweit waren per Ende August rund 1.300 Beschäftigte in 14 Unternehmen auf Kurzarbeit, teilte das AMS auf APA-Anfrage mit.

MAN-Unternehmenssprecher Stefan Klatt begründete die Maßnahme mit der "allgemeinen wirtschaftlichen Entwicklung in Europa". Die Auftragseingänge seien gesunken, beziffern wollte er den Rückgang nicht. Die Ukraine-Krise und die Sanktionen gegen Russland sieht er nicht als Hauptgrund für die Kurzarbeit. "Der Gesamtmarkt ist nicht gut", Nachsatz: "Russland auch nicht". Laut dem Online-Portal der Oberösterreichischen Nachrichten "nachrichten.at" rechnet man bei MAN nicht damit, dass 500 für den russischen Markt vorgesehene Lkw tatsächlich noch heuer in Auftrag gegeben werden.

"Die Russland-Krise hätten wir mit unserem Arbeitszeitmodell noch durchgebracht", ist Betriebsratsvorsitzender Erich Schwarz überzeugt. Aber die Situation sei in ganz Europa schlecht, betonte auch er gegenüber der APA. Im vierten Quartal falle eine Monatsproduktion weg.

Die Belegschaft sei nicht überrascht gewesen, sagte Schwarz, die Situation habe sich bereits seit Längerem abgezeichnet. "Wir haben seit zwei Wochen mit dem Unternehmen verhandelt." Die durchschnittlich 80 Lkw, die pro Tag hergestellt werden müssten, um Werk und Belegschaft auszulasten, seien zuletzt nicht mehr abgesetzt worden. "Wir haben gehofft, dass sich die Lage über den Betriebsurlaub entspannt", das sei aber nicht eingetreten, so Schwarz.

Siemens liefert den ÖBB zur Verwendung ab 2022 neue Züge. Der Rahmenvertrag dazu war im Juli bekanntgeworden, nun sind alle Einspruchsfristen abgelaufen und der Deal ist fixiert. Bis zu 700 Waggons für die Personenbeförderung im Wert von bis zu 1,5 Mrd. Euro können die ÖBB in dem Vertrag abrufen. Gebaut werden die Wagen im Siemens-Werk in Wien.
 

Newsticker

Neue Siemens Züge für ÖBB ab 2022 in Betrieb

Eine schwache Nachfrage nach Graphikkarten für die Erzeugung von Kryptowährungen wie Bitcoin stimmt den US-Konzern Nvidia vorsichtig. Der Umsatz im laufenden Quartal werde wohl bei 3,25 Mrd. Dollar (2,9 Mrd. Euro), plus/minus zwei Prozent, und damit unter den von Analysten im Schnitt geschätzten 3,34 Milliarden liegen, teilte das Unternehmen am Donnerstag mit.
 

Newsticker

Chiphersteller Nvidia steigerte Umsatz

Mehr als 1.000 Mitarbeiter von Google haben in einem Brief Bedenken gegen die Rückkehr des Suchmaschinen-Giganten nach China angemeldet. Die zensierte Suchmaschine mit dem Projektnamen "Dragonfly" (Libelle) werfe "dringende moralische und ethische Fragen auf", zitierte das US-Portal "The Intercept" am Donnerstag aus dem Schreiben an die Konzernführung, in dem auch mehr Informationen zu den Plänen gefordert werden.
 

Newsticker

Protestbrief: Mitarbeiter von Google hinterfragen China-Pläne