Kurz und Leitl besuchen Indien mit großer Wirtschaftsdelegation

Wien - Am Montagnachmittag startet die fünftägige Indienreise von Außenminister Sebastian Kurz, dem zweiten Nationalratspräsidenten Karlheinz Kopf und Wirtschaftskammer-Präsidenten Christoph Leitl (alle ÖVP) sowie einer großen österreichischen Wirtschaftsdelegation von über 50 Firmenvertretern. Indien gilt als neuer Hoffnungsmarkt in Asien, nachdem sich das Wachstumstempo in China abschwächt.

Am Programm steht am Dienstag ein indisch-österreichisches Wirtschaftsforum in New Delhi, bei dem Unternehmen aus Österreich und Indien Kontakte knüpfen können. Mittwoch bis Freitag sind einige Firmenbesuche in Bangalore und Mumbai vorgesehen.

Neben den Wirtschaftsterminen treffen Kurz und Kopf auch hochrangige indische Politiker. Unter anderem ist ein Treffen zwischen Kurz und der indischen Außenministerin Sushma Swaraj am Dienstag geplant.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro