Kurssturz bei Babywaren-Händler Mothercare nach Gewinnwarnung

Frankfurt (APA/Reuters) - Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage hat ein britischer Einzelhändler Anleger mit einer Gewinnwarnung geschockt. Die Aktien des Baby-Ausstatters Mothercare sackten am Montag um bis zu ein Drittel auf ein Rekordtief von 42,05 Pence (47 Cent) ab, nachdem der Konzern ein deutlich niedrigeres Ergebnis für das laufende Geschäftsjahr (per Ende März) angekündigt hat.

Statt umgerechnet gut elf Mio. Euro werde Mothercare wohl nur zwischen 1,1 und 5,6 Mio. Euro verdienen. Mit einer Besserung der Geschäfte sei kurzfristig nicht zu rechnen. Im Geschäftsjahr zuvor hatte Mothercare noch einen Gewinn von gut 22 Mio. Euro eingefahren.

Erst vergangene Woche hatte die Kaufhauskette Debenhams vor sinkenden Gewinnen gewarnt und damit den größten Kurssturz der Firmengeschichte verursacht. Unternehmen wie Mothercare und Debenhams leiden unter einem zunehmend harten Preiswettbewerb in der Branche. Zudem halten sich die Briten bei den Konsumausgaben zurück.

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung:
 

Newsticker

Mag. Hermann Gabriel begehrt folgende nachträgliche Mitteilung

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte