Kursfeuerwerk an Tokios Börse - Nikkei legte kräftig zu

Tokio - Die Börse in Tokio hat am Montag ein wahres Kursfeuerwerk erlebt. Ermutigt durch positive Konjunkturdaten in den USA schoss der zuletzt schwer gebeutelte Nikkei-Index für 225 führende Werte um mehr als 1.000 Punkte nach oben.

Nach positiven Vorgaben der Wall Street und europäischer Börsen notierte das wichtigste japanische Börsenbarometer am Ende einen satten Aufschlag von 1.069,97 Punkten oder 7,16 Prozent bei 16.022,58 Punkten. Der breit gefasste Topix stieg ebenfalls stark um 95,95 Punkte oder 8,02 Prozent auf den Stand von 1.292,23 Zählern.

Vorläufige Daten der japanischen Regierung, wonach die Wirtschaft des Landes im Schlussquartal 2015 geschrumpft ist, konnten die Partystimmung nicht trüben. Stattdessen zeigten sich die Anleger erleichtert über eine Abschwächung des Yen, der Japans Exporte billiger macht. Auch die steigenden Ölpreise machten am Markt Mut.

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

Bonität

Steyr Motors fährt in die Pleite - und will neu durchstarten

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Wirtschaft

EZB-Chef Draghi: Über Reformen und das Ende von Anleihenkäufen

Kundl/Langkampfen/Basel (APA) - Der Novartis-Konzern investiert 200 Mio. Euro in die beiden Produktionsstandorte im Tiroler Schaftenau und in Kundl (beide Bezirk Kufstein). Dies gab das Unternehmen am Donnerstag bekannt. Daniel Palmacci, Leiter der Novartis Produktionsbetriebe in Österreich, bezeichnete dies als "ein starkes Bekenntnis" der Zentrale in Basel in die Kompetenz und Qualität der Standorte in Tirol.
 

Newsticker

Novartis investiert 200 Mio. Euro in Tiroler Standorte

Rom/Menlo Park (APA) - Nachdem die US-Internetriesen Google und Amazon wegen vermuteter Steuerhinterziehung ins Visier der italienischen Justiz geraten sind, hat sich Facebook mit Italiens Steuerbehörden auf die Zahlung von 100 Mio. Euro geeinigt, um ein Steuerverfahren abzuschließen. Die Mailänder Justiz hatte dem E-Commerce-Riesen Steuerhinterziehung in Höhe von 300 Mio. Euro vorgeworfen, so italienische Medien.
 

Newsticker

Facebook einigt sich mit italienischem Fiskus und zahlt 100 Mio. Euro